zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Altkreis-Trio will heraus aus dem Keller

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In Handball-Kreisoberliga der Männer genießen der Gettorfer TV und der TSV Altenholz III Heimrecht, während der MTV Dänischenhagen beim Preetzer TSV ran muss.

shz.de von
erstellt am 24.Feb.2017 | 06:00 Uhr

Gettorf | Um sich aus der Abstiegszone der Kreisoberliga Förde zu befreien, hoffen die Handballer des Gettorfer TV auf einen Heimerfolg am Sonntag über den Tabellennachbarn Heikendorfer SV. Ein Heimspiel hat auch Schlusslicht TSV Altenholz III. Der Tabellenletzte trifft am Sonntag auf die SG Handball Eidertal. Reisen muss dagegen der MTV Dänischenhagen. Er ist beim Tabellenvierten Preetzer TSV II zu Gast.


Preetzer TSV – Dänischenhagen    Sbd., 19.30 Uhr

Der MTV fährt nach dem Erfolg im Nachbarschaftsduell über den Gettorfer TV mit gestärktem Selbstvertrauen zum Preetzer TSV IV. „Im Hinspiel haben wir nur knapp mit 31:32 verloren. Wenn wir, wie gegen Gettorf, unsere stärkste Besetzung aufbieten können, sehe ich durchaus Chancen auf einen Erfolg“, ist der MTV-Trainer Thomas Waldeck zuversichtlich. Personell ist aber noch nicht geklärt, ob alle dabei sein könne. Dies entscheidet sich erst kurzfristig.


TSV Altenholz III – SG Handball Eidertal  So., 16 Uhr

Wieder einmal personell ganz dünn sieht es beim TSV aus. „Wir hoffen, zumindest eine spielfähige Mannschaft voll zu bekommen“, sagt TSV-Spieler Torsten Kinzig. Schon im Hinspiel verlor Altenholz III deutlich mit 19:27. „Wir sind zwar in eigener Halle stärker einzuschätzen, doch bei unseren derzeitigen personellen Problemen, ist kaum damit zu rechnen, dass uns eine Revanche gelingt“, sagt Kinzig.


Gettorfer TV – Heikendorfer SV    So., 16.15 Uhr

Die Gettorfer haben nach dem 29:32 im Hinspiel noch eine Rechnung mit den Heikendorfern offen. Um sich gegen den HSV durchzusetzen, der trotz der 17:33-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Spitzenreiter TSV Plön nicht schlecht aussah, ist eine Leistungssteigerung der Gettorfer gegenüber dem 24:30 beim MTV Dänischenhagen nötig. „Wir müssen so wie in der ersten Halbzeit in Dänischenhagen spielen – diesmal aber über die vollen 60 Minuten“, sagt GTV-Spieler Finn Hahnewald. Er hofft, dass sich bis zum Sonntag die personell angespannte Situation gebessert hat.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen