zur Navigation springen

3. Handball-Liga : Altenholzer „Wölfe“ stehen erstmals unter Druck

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 3. Handball-Liga der Männer will der TSV Altenholz in Stralsund beweisen, dass die jüngsten beiden Siege kein Strohfeuer gewesen sind.

shz.de von
erstellt am 11.Dez.2015 | 17:14 Uhr

Altenholz | Erstmals nach dem Trainerwechsel stehen die Handballer des TSV Altenholz in der 3. Liga unter Druck. Nach den beiden Siegen beim SC Magdeburg II (29:28) und gegen die TS Großburgwedel (35:26) stehen die „Wölfe“ jetzt im Fokus. „Die beiden Siege waren nicht unbedingt erwartet. Jetzt schauen alle darauf, ist es nur ein Strohfeuer oder tut sich dort wirklich etwas“, erwartet der Altenholzer Trainer Mannhard Bech von seiner Mannschaft in Stralsund beim Tabellenvorletzten vollen Einsatz.

Bech ist angetreten, um bis Weihnachten noch sechs Punkte einzufahren. „Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir in Stralsund gewinnen“, ist es auch für den neuen Altenholzer Trainer interessant, wie seine Mannschaft mit der neuen Drucksituation als Favorit fertig wird. „Ich möchte keinen Spieler sehen, der die Aufgabe zu leicht nimmt. Gerade gegen die körperbetont spielenden Stralsunder muss jeder alles geben“, will Bech von Beginn an eine konzentrierte Leistung sehen.

Von der Tabellensituation her, ist der TSV Altenholz durchaus Favorit in diesem Spiel. Die Stralsunder haben aber besonders zu Hause sehr unterschiedlich gespielt. Es gab überraschende Siege, wie das 27:25 über den Dessau-Rosslauer HV, aber auch katastrophale Niederlagen, wie das 24:34 gegen die SG Flensburg/Handewitt II. In der vergangenen Saison taten sich die Wölfe in Stralsund auch alles andere als leicht. Mit 27:29 ging die Partie damals verloren. Das soll diesmal nicht wieder passieren. „Stralsund hatte in der vergangenen Saison schon eine starke Mannschaft und hat keinen Spieler verloren, sondern sich weiter verstärkt“, weiß Bech, der eine überaus kampfbetonte Partie erwartet. Die „Wölfe“ werden dem Gastgeber die „Zähne“ zeigen müssen, sollen die Punkte mit nach Hause genommen werden.

Personell hat sich beim TSV Altenholz einiges getan. Von den Langzeitverletzten fällt nur noch Patrick Starke aus. Mathis Wegner hat das Training wieder aufgenommen. „Dafür hatten wir am Dienstag mit Thies Volquardsen, Max Lipp, Malte Voigt und Alexander Williams noch vier angeschlagene Spieler“, hofft Bech aber, dieses Quartett in Stralsund mit dabei zu haben.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen