zur Navigation springen

Altenholzer „Wölfe“ erstmals in eigener Halle gefordert

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Handball, 3. Liga Männer: Sonnabend, ab 19.30 Uhr, Heimspiel gegen den SV Anhalt Bernburg

Zum ersten Mal in dieser Saison stellen sich die Handballer des TSV Altenholz in der 3. Liga gegen den SV Anhalt Bernburg am Sonnabend, ab 19.30 Uhr, im eigenen Bau vor. Der Gast aus Bernburg ist für die Altenholzer ein unbekannter Gegner, spielte er doch in den vergangenen Jahren in der Gruppe Ost. TSV-Trainer Martin Nirsberger, der sich den Gegner angesehen hat, hält viel vom SV Anhalt: „Die Mannschaft ist sehr kampfstark, steht sehr kompakt in der Deckung und versucht über den Gegenstoß zu kommen.“

Dass der SV Anhalt Bernburg zu keinem Zeitpunkt ein Spiel verloren gibt, zeigte er am vergangenen Wochenende, als er gegen den Stralsunder HV mit 5:11 und dann noch einmal mit 14:19 zurücklag und am Ende doch noch ein 20:20 erkämpfte. „Gerade dieser Punktverlust vor heimischer Kulisse wird Bernburg noch giftiger in der Deckung zupacken lassen“, vermutet der Altenholzer Trainer.

Für seine Mannschaft wird es darauf ankommen, sich gegen diese aggressive Deckung durchzusetzen. „Dabei ist individuelle Stärke gefordert“, erwartet Nirsberger von seiner Mannschaft eine ähnlich starke Leistung wie vor einer Woche beim HSV Insel Usedom. Gegen den SV Anhalt Bernburg ist aber nicht nur eine konzentrierte Angriffsarbeit gefragt. „In Ahlbeck haben wir eine sehr gute Deckung gestellt und auch die Torhüter waren eine Bank für sich“, wünscht sich Nirsberger vor heimischer Kulisse eine genauso starke Defensiv-Leistung.

Personell wird bei den Altenholzern Patrick Starke wieder mit dabei sein. Ob Christoph Reinert, der in der Woche wegen einer Erkältung fehlte, mitwirken kann, ist allerdings noch fraglich. Nachdem Dirk Elvers aus beruflichen Gründen kürzer treten muss, konnte der langjährige Torwart Florian Hossner als neuer Torwarttrainer gewonnen werden.
 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen