Handball-Oberliga : Altenholz will Wiedergutmachung

Marieke Most (am Ball) soll beim TSV Altenholz für Stabilität in der Deckung und Torgefahr im Angriff sorgen.
Marieke Most (am Ball) soll beim TSV Altenholz für Stabilität in der Deckung und Torgefahr im Angriff sorgen.

In der Handball-Oberliga der Frauen wollen die Altenholzerinnen die Hinspielniederlage gegen Bredstedt vergessen lassen. Die OKT II erwartet den Spitzenreiter.

Avatar_shz von
03. Februar 2018, 05:57 Uhr

Auf einen unangenehmen Gegner trifft der TSV Altenholz heute in der Handball-Oberliga der Frauen, wenn der Bredstedter TSV zu Gast ist. Der Gegner der HG OKT II ist aber noch unbequemer, denn sie hat mit dem SC Alstertal/Langenhorn den immer noch ungeschlagenen Tabellenführer zu Gast.

TSV Altenholz – Bredstedt  Heute, 19 Uhr

„Wir haben aus dem Hinspiel, das mit 19:22 verloren ging, noch eine Rechnung offen“, hat der Altenholzer Trainer Henning Berger seien Spielerinnen auf die Zweikampfstärke sowie die Spielweise der Bredstedterinnen in der Kleingruppe, die seinem Team die Schwierigkeiten im Hinspiel bereitet haben, noch einmal hingewiesen.

Auch wenn die Altenholzerinnen zuletzt einen Aufwärtstrend zeigten, so gab es dennoch einige Probleme. „Wir müssen in der Abwehr wesentlich sattelfester stehen, als noch zuletzt“, erwartet Henning Berger durch das Mitwirken der zuletzt fehlenden Marieke Most, Helena Thielmann und Torfrau Jana Dibbern eine erhebliche Stabilisierung in der Defensive und im Angriff mehr Struktur und Durchschlagskraft. Ob Annbritt Besteher auch schon wieder dabei sein kann, ist noch fraglich. Gebrauchen könnten die Altenholzer sie, um noch variabler zu sein.


HG OKT II – Alstertal/La.  So., 16 Uhr

Der Spitzenreiter hat mit 502 Toren den bei weiten torgefährlichsten Rückraum der Liga. Zum Vergleich: OKT II hat 352 Tore erzielt. Das bekam die HG OKT II schon im Hinspiel beim 15:29 zu spüren.

Auch in eigener Halle wird es für die HG OKT II gegen den wurfgewaltigen, groß gewachsenen Rückraum hart. „Wir haben uns vorgenommen, zu kämpfen und das Spiel so lange wie möglich offen zu halten“, geht es für die HG OKT II, so war von Trainerin Sünje Schütt zu hören, weiter um den Klassenerhalt. Wie schon vor einer Woche gegen den TSV Ellerbek erhält die HG OKT II lediglich Unterstützung aus der A-Jugend und der 3. Mannschaft. „Der SC Alstertal/Langenhorn ist immer für viele Tore gut“, weiß Schütt, die hofft, mit ihrer gemischten Mannschaft, die gegen den TSV Ellerbek eine gute Leistung abgeliefert hat, mit einer gute Defensivarbeit und einer guten Torwartleistung die Gäste zumindest etwas ärgern zu können.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker