Handball-Oberliga : Altenholz geht beim Angstgegner wieder leer aus

Die Bredstedterin Meike Schmidt (re.) kommt unbedrängt zum Abschluss, obwohl mit Nelly Thümer, Alexandra Thiesen und Nina Lyke (v. li.) drei Altenholzerinnen zumindest in der Nähe stehen.
1 von 2
Die Bredstedterin Meike Schmidt (re.) kommt unbedrängt zum Abschluss, obwohl mit Nelly Thümer, Alexandra Thiesen und Nina Lyke (v. li.) drei Altenholzerinnen zumindest in der Nähe stehen.

26:31-Niederlage beim Bredstedter TSV. Altenholzerinnen hadern zu viel mit den Schiedsrichter-Entscheidungen.

shz.de von
27. Februar 2017, 06:00 Uhr

Altenholz | „Der Bredstedter TSV liegt uns auswärts einfach nicht“, bilanziert der Altenholzer Trainer Hauke Scharff nach der 26:31 (14:19)-Niederlage in der Handball-Oberliga der Frauen beim Tabellenzehnten. „Diese Niederlage wirft uns nicht um, wir werden dann eben unsere Punkte zu Hause holen“, ist Scharff überzeugt davon, die Saison im vorderen Mittelfeld der Tabelle beenden zu können.

„Bredstedt war heißer auf den Sieg als meine Mannschaft“, bemängelt der Altenholzer Coach besonders die Abwehrarbeit seiner Schützlinge. „Wir haben keinen Zugriff bekommen“, berichtet Scharff. Dieses Manko zeichnete sich schon in der ersten Halbzeit ab. Die Bredstedterinnen konnten sich auf 15:10 (21.) absetzen und ein 19:14 mit in die Pause nehmen.

„Wir haben im zweiten Durchgang noch einmal alles versucht, uns aber immer wieder selbst um die Möglichkeiten gebracht, da zu viel mit den Entscheidungen der Unparteiischen gehadert wurde“, berichtet Scharff. Bredstedt nutzte die Chance und baute die Führung auf 30:22 (54.) aus. Dieser Rückstand war von den Altenholzerinnen nicht mehr aufzuholen.


TSV Altenholz: Guttau, Krass – Böttcher (1), Hauschild (2), Thiesen, Ohm (5), Most (5/2), von Klein (6), Thümer (2), Tonn, Lyke (4/3), Heil (1), Besteher.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen