zur Navigation springen

Jugend-Handball : Altenholz fegt Munkbrarup mit 42:13 aus der Halle

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Das Team von Trainer Jens Geithner hält nach dem Kantersieg über Munkbrarup eindrucksvoll Anschluss zur Tabellenspitze.

shz.de von
erstellt am 16.Feb.2016 | 06:00 Uhr

Altenholz | Die A-Jugendhandballerinnen des TSV Altenholz haben sich am Wochenende in großer Torlaune gezeigt. Die Mannschaft von Trainer Jens Geithner feierte einen 42:13 (22:6)-Kantersieg über HFF Munkbrarup. Die Altenholzerinnen halten damit als Tabellenvierter weiterhin mit sechs Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter HSG Mönkeberg/ Schönkirchen Anschluss an die Spitzengruppe.

„Wir haben mit unserer offensiven Deckung die Spielerinnen aus Munkbrarup vor ein unlösbares Problem gestellt“, freut sich TSV-Trainer Jens Geithner, dass seine Taktik so gut aufging. Schon nach 15 Minuten war die Begegnung beim Stand von 10:2 quasi entschieden. Die Gäste liefen sich immer wieder in der offensiven Deckung fest und wurden danach postwendend überrannt. Der TSV Altenholz kam so zu vielen einfachen Toren. Bei den Gästen dagegen sank der Widerstand schon frühzeitig. „Vom 10:2 an konnten wir durchwechseln, ohne dass der Spielfluss unterbrochen wurde“, sagt Geithner, der in der Folge allen Spielerinnen reichlich Einsatzzeiten gab.

Bei den Gastgeberinnen klappte an diesem Tag alles. Nicht nur in der Abwehr waren sie individuell viel stärker als die Spielerinnen der Gäste. „Im Angriff haben wir vorne nicht nur unsere Gegenstöße konzentriert abgeschlossen, sondern auch das Positionsspiel geduldig bis zum Abschluss durchgezogen“, fasst der Altenholzer Trainer die Vorteile seiner Mannschaft zusammen. Über 22:6 zur Pause schraubte der TSV das Ergebnis bis zum Abpfiff auf 42:13 herauf.

Tore für den TSV Altenholz: A. Besteher (15), Liebing (10), Seidel (5), Renner (4), Mähl (4), Rummer (3) und Thauer (1).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert