zur Navigation springen

Golf : Altenhofer nutzten ihren Heimvorteil

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Regionalliga Nord 1 werden die GCA-Herren hinter Hamburg-Treudelberg Spieltagszweiter, bleiben aber vorerst auf einem Abstiegsplatz. Moritz Ackerhans (Foto) war der Mann des Tages. Er lieferte das beste Einzel- und Viererergebnis des Spieltags.

von
erstellt am 13.Jun.2017 | 10:55 Uhr

Viel besser hätte der Heimspieltag des Golf Club Altenhof für die Herren in der Regionalliga Nord 1 nicht laufen können. Die Mannschaft von Trainer Yannick Oelke wurde hinter dem G&CC Hamburg-Treudelberg Zweiter und schloss so nach Punkten in der Tabelle zum GC Hamburg-Holm auf. Die Holmer wurden Vorletzter, verteidigten aber Platz drei in der Gesamtwertung. Die Altenhofer bleiben auf Rang vier, „aber wir sind jetzt wieder im Spiel. Ich denke, dass wir jetzt die besseren Chancen haben“, so Oelke. Der Vierte und Fünfte der Liga steigt in die Oberliga ab.

Die Altenhofer entschieden sich auf ihrem gut hergerichteten Platz dafür, vom weißen Abschlag aus zu spielen. „Das machte es auch für uns schwierig, aber für die anderen Teams war es doppelt schwer“, erklärt Oelke. So wird, wenn von weiß gespielt wird, die Bahn 5 und die 16 von einem Par-5 zu einem Par-4. Besonders die Bahn 5 war für viele Spieler als Par-4 extrem schwer im Par zu spielen. Moritz Ackerhans, der wieder seine derzeitige Topform bewies und das beste Tagesergebnis im Einzel für den GCA ins Clubhaus brachte, musste sogar ein Doppelbogey auf Loch 5 hinnehmen. Dennoch, und vor allem wegen der drei Birdies auf den zweiten 9 Löchern, kam er mit 71 Schlägen (+1) von seiner Runde. Ein besserers Einzelergebnis gab es an diesem Tag nicht. Auch Tammo Pohlmann und Jonas Stark spielten groß auf und bekamen ein Extralob von ihrem Trainer. Oelke: „Jonas hat sehr tolles Golf gezeigt und macht gerade große Schritte nach vorne. Und Tammo ist innerhalb kürzester Zeit zu einem Führungsspieler geworden.“

Am Ende des Spieltages fehlten nur sieben Schläge auf den Tagessieger aus Hamburg-Treudelberg. „Diese Schläge haben wir in den Einzeln liegen gelassen. Gerade die hinteren Einzel waren noch etwas zu hoch, denn eigentlich haben es alle meine Spieler drin, tiefe 70er Runden zu spielen“, sagt Oelke. Dagegen konnte er erfreut feststellen, dass das intensive Training der Vierer direkt Früchte trug. Waren die Altenhofer am 2. Spieltag noch über die abschließenden Vierer gestolpert und auf den Abstiegsplatz abgerutscht, war am Heimspieltag kein anderes Team erfolgreicher in dieser Spielform. Besonders beachtlich war die Runde von 70 Schlägen (Par) von Ackerhans mit Youngster David Heydorn. „Wir sind keine Profis. Direkt nach dem Einzel wieder auf die Runde zu müssen, geht schon an die Substanz“, so Ackerhans am Anfang der Vierer-Runde. Die Konzentration und Lockerheit konnten aber alle Altenhofer hoch halten und so starke Ergebnisse erzielen. „Ich bin total stolz auf die Mannschaft. Sie hat sich für ihren Trainingsfleiß belohnt“, so Oelke. Jetzt macht die Regionalliga erst einmal eine längere Pause, bis es mit dem 4. Spieltag (23. Juli) im G&CC Hamburg-Treudelberg weitergeht.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen