zur Navigation springen

Jugend-Handball : Alle EMTV-Spieler treffen gegen Lindewitt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die gastgebenden Eckernförder besiegen den TSV Lindewitt mit 36:21.

Eckernförde | Die Handballer der männlichen Jugend A des Eckernförder MTV landeten in ihrem Heimspiel gegen den TSV Lindewitt einen ungefährdeten 36:21 (16:8)-Heimsieg.

Mit einer gegenüber dem letzten Spiel verbesserten Defensive zwangen die Eckernförder die Gäste zu Torabschlüssen aus schwierigen Positionen. Nach anfänglichen Fehlern resultierten daraus immer wieder erfolgreiche Gegenstöße und damit einfache Tore. Die Absprachen in der Deckung ließen die Gäste nur wenig zur Entfaltung kommen. Auch im Positionsspiel sahen die Zuschauer sehenswerte Spielzüge. „Bei uns fiel besonders das stark verbesserte Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreis auf“, lobt EMTV-Trainer Hans-Jürgen Wohlleben.

Das Spiel gestaltet sich bis zum 4:4 (10.) noch ausgeglichen. Doch anschließend setzte sich der Gastgeber aus Eckernförde kontinuierlich ab. Zur Halbzeit war beim Stande von 16:8 bereits eine Vorentscheidung gefallen.

Nach dem Wechsel veränderte sich an der Tordifferenz zunächst wenig. In den letzten 20 Minuten konnte der Eckernförder MTV das Tempo abermals anziehen und den Vorsprung bis auf 36:21 ausbauen. „Zum Schluss hat sich vor allem der breit und ausgeglichen besetzte Kader bei uns positiv bemerkbar gemacht“, sagt Wohlleben. Dies spiegelt auch die Torschützenliste wider, in die sich alle EMTV-Spieler eintragen konnten. „Hoffentlich können wir diese gute Leistung auch im nächsten Auswärtsspiel am kommenden Sonntag gegen den TSV Klausdorf wiederholen“, so Wohlleben.


Eckernförder MTV: Heldt, Haar, Wegner – H. Hamann (2), Skripczynski (11/1),Andresson (2), T. Hamann (6), Klein (1), Reimann (2), Schäffler (3), Hellfaier (3), Santus (3), Henatsch (3).


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Feb.2017 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen