zur Navigation springen

Segeln : Aalregatta soll wieder zum Auftakt der Kieler Woche stattfinden

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Knapp 100 Teilnehmer erlebten bei der 133. Auflage auf der Strecke von Kiel nach Eckernförde nicht die besten Bedingungen.

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2016 | 06:00 Uhr

Eckernförde | In den Böen Windstärke sieben, heftiger Seegang auf dem Stollergrund und nicht zuletzt ein Gewittersturm am Sonntag bei den Kurzregatten: Die 133. Aalregatta zeigte sich für die knapp 100 Teilnehmer nicht von der angenehmsten Seite. Sorgten zunächst die Windbedingungen ohne Kreuzschläge auf dem langen Schlag aus der Kieler Förde für ein Segeln wie auf Schienen, war es damit spätestens beim Verlassen der Landabdeckung von Bülk bei dem vorherrschenden Nordwest-Wind vorbei. Nass und kalt war die Tour auf der hohen Kante der unter Vollzeug segelnden Yachten. Meisterten die regattaerfahrenen Crews die Tortur über den Stollergrund bei zeitweilig mehr als 30 Knoten Wind ohne Probleme, wurden nicht nur die eher familiengeprägten Teilnehmer zeitweilig an ihre Grenzen gebracht, sondern die Böen sorgten auch für Mastbruch und eine Kollision. Mit langem Kurs ging es dann in die Eckernförder Bucht. Wer dort mit den Verhältnissen vertraut war, konnte sich bis zur Tonne Warngebiet 2b als letzte Bahnmarke möglichst auf der Nordseite der Bucht halten und bei den vorherrschenden Bedingungen einiges an Zeit gut machen. Mit nur 3:47,15 Stunden gesegelter Zeit war die X-50 Yacht Bajazzo von Sven Zoller (SVE) am Schnellsten, obwohl sie erst in der dritten Startgruppe auf den nicht ganz 30 Seemeilen langen Kurs ging.

Nicht ganz pünktlich entließ Wettfahrtleiter Ulrich Kittmann die zehn Wertungsklassen in fünf Startgruppen auf den Kurs, sorgte doch zunächst ein Kreuzfahrer gegenüber dem Düsternbrook für eine fünfminütige Startverschiebung. Erfreut über die Teilnahme von drei Team8-Booten des Vereins „Schülersegeln Schleswig-Holstein“ zeigte sich der SCE-Vorsitzende Werner Trapp: „Es ist toll, dass aus diesem Projekt der Seglernachwuchs mit dabei ist.“ Immerhin ist das beim SCE beheimatete T8-Boot Murmel, das an diesem Tag Erfolgreichste gewesen.

Als Familiencrew ist auch die Mannschaft der Wirbelzopf der Seeregatta schon mehrere Jahre treu. Ließen die beiden Kinder 2010 beim Zieleinlauf noch die Füße am Heckkorb ins Wasser baumeln, zogen sie in diesem Jahr als 12- und 14-jährige Teenager kräftig an den Schoten und leisteten unter diesmal deutlich härteren Bedingungen Vordecksarbeit.

Um 20.30 Uhr erfolgte die Siegerehrung im Luzifer. „Fast eine verkehrte Welt, dass die wetterfesten Segler sich im geschützten Raum treffen“, schmunzelte Bügervorsteherin Karin Himstedt bei ihrer Begrüßung. Für Eckernförde konnte sich das Ergebnis sehen lassen, landeten doch in vier Startgruppen Teilnehmer des SCE jeweils auf dem ersten Platz.

Deutlich reduzierter als gemeldet, erfolgten am Sonntag die beiden Kurzwettfahrten bei angesagtem Nordwestwind. Starteten bei der ersten Wettfahrt noch 20 Teilnehmer in fünf Startgruppen, sorgten heftige Böen mit Gewitter zum Ende der Wettfahrt für einige Aufgeber. Spannende Szenen gab es an den Bahnmarken, wo das Regelwerk gnadenlos ausgenutzt wurde, um die eigene Position zu verbessern. Drehte der Wind zur zweiten Wettfahrt auf eher südliche Richtung um zwischenzeitlich etwas abzuflauen, hatten weitere fünf Teilnehmer von den Wetterkapriolen die Nase voll und erschienen gar nicht mehr zum Start. Den restlichen Nichtstartern in seiner Startgruppe geschuldet, fuhr Reiner Brockerhoff auf seiner Heaven77 in beiden Wettfahrten ein einsames Rennen.

Dass es die Aalregatta in dieser Form an Pfingsten nicht mehr geben wird, verkündete SCE-Chef Werner Trapp. Es sei eine Neuauflage im Rahmen der Kieler Woche als Auftaktregatta – wie zu früheren Zeiten – zusammen mit dem Kieler Yachtclub in der Planung für das kommende Jahr, aber noch nicht offiziell. Dies wurde von den Teilnehmern mit Beifall begrüßt, fällt doch dadurch das Pfingstwochenende familienfreundlicher aus.

ERGEBNISSE

Sonnabend

Yardstick mit Spinnaker (103-125): 1. Santanita mit Boris Andratzek (TSV), 2. Strenschi mit Robert Strenge (SCE), 3. Fri mit Robert Pfeil – Yardstick mit Spinnaker (103-125): 1. Yanka mit Ralph Dethlefs (SCE), 2. Xenia mit Dr. Bodo Biedermann (SCE), 3. Pellpot mit Dr. Ralf Kröger (SCE) – Yardstick ohne Spinnaker (3): 1. Holger Rohlfs mit Sole Sole (SCE), 2. Hans Pommer mit Pia (SCE), 3. Hellmut Schleu mit Tanamera (CKA) – Yardstick mit Spinnaker (97-102): 1. La Fee mit Lars Wendt (SCE), 2. felix felicis mit Klaus Ricklefs (SVK), 3. la Paloma mit Rainer Rehbehn (SYC) – Yardstick ohne Spinnaker 99-108: 1. Ulla mit Alexandra Kolb (MYN), 2. Kruskopp mit Karin Giese, 3. Bacaju mit Michael Schulz (SCE) – Gruppe 5 ORC International: 1. Sporthotel mit Thomas Dehler (SKBW), 2. Intermezzo mit Jens Kuphal (BYC), 3. halbtrocken mit Knut Freudenberger (ASRV) – ORC Club: 1. Donna Klara mit Klaus Reichenberger(SCE), 2. Bajazzo mit Sven Zoller (SVE), 3. Diva mit Michael Thomsen(SVAOE) – Yardstick mit Spinnaker 85-90: 1. Jalapeno Hinnerk Blenckner (SCE), 2. Heaven 77 mit Reiner Brockerhoff (DUYC), 3. Just do it mit Dr Walter Sperlich (SCE) – Yardstick mit Spinnaker 91-96: 1. Otago mit Klaus Born (WVM), 2. Feo mit Dr H.P. Strepp (CKA), 3. Freja Reiner Görge (SYC) – Yardstick ohne Spinnaker 85-92: 1. Gloria mit Peter Kohlhoff (KYC), 2. Lavinia mit Volkmar Hausberg (KYC), 3. Saily Day2 mit Mathis Losigkeit – Yardstick ohne Spinnaker 93-99: 1. Manati mit Thorsten Heidecker (WSF), 2. Luna Nostra mit Peter Clausen (HYC), 3. OstseeXpress mit Jürgen A. Frommholz (SVS)

Sonntag
ORC International: 1. Sporthotel mit Thomas Dehler (SKBW), 2. Halbtrocken mit Knut Freudenberg (ASRV), 3. Varuna express mit Kai Haupthoff (SCE) – ORC Club: 1. Carpe Vivem mit Andreas Betz, 2. GlüXkind mit Dr. Frank Mantwill (SCE), 3. Diva mit Michael Thomsen(SVAOE) – Yardstick mit Spinnaker 85-92): 1. Heaven 77 mit Reiner Brockerhoff (DUYC) – Yardstick mit Spinnaker 93-125: 1. felix felicis mit Klaus Ricklefs (SVK), 2. Strenschi mit Robert Strenge (SCE), 3. Nordlys mit Christoph Bauch – Yardstick ohne Spinnaker: 1. Ildfluen mit Dirk Hammer (SCE), 2. MyTilus mit Christan Kusche (SCE), 3. Nerissa mit Matthias Brueck (SCE)

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen