zur Navigation springen

Wassersport : 50 Crews beim Baltic Spring Cup

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Ideale äußere Bedingungen fanden die Teilnehmer des Baltic Spring Cups in Surendorf vor. 50 Crews stachen dabei in See.

shz.de von
erstellt am 13.Mai.2016 | 06:00 Uhr

Surendorf | Karibik-Feeling an der Ostsee: Beim Baltic Spring Cup gingen in vier Klassen insgesamt 50 Crews in Surendorf an den Start. Sie trafen auf optimale Bedingungen mit Winden zwischen drei und sechs Beaufort aus Ost, Sonnenschein und einer gelungenen Organisation von Nordwind Wassersport. Nach einem prallen Wettfahrtprogramm sicherten sich Leonard Beyer (Hamburger SC) im O'pen Bic, André Grube (Nordwind Wassersport) bei den Surfern, Lauritz Bockelmann und Maike Schrank (SC Kellenhusen) im Hobie 16 sowie Fritz Klocke und Uwe Häntschel (CC Flensburger Förde) im Hobie Tiger/Wildcat die Regatta-Siege.

Mitch Booth, zweimaliger Olympia-Medaillengewinner aus Australien, hatte sich der Tiger/Wildcats angenommen, Stefanie Schwarz, Deutschlands derzeit beste RS:X-Surferin, nahm die Nachwuchssurfer unter ihre Fittiche, und die O'pen Bic- sowie Hobie-16-Jugendlichen trainierten beim NWWS-Vorsitzenden Martin Kauffmann oder dem Surendorfer Stationsleiter Tim Michaelis.

Über die gesamte Serie hatte am Ende die Erfahrung den Bug vorn. Bei zwölf Wettfahrten für O'pen Bic und Surfer sowie acht Rennen für die Katamarane war Ausdauer, Konzentration bis zum letzten Manöver und Konstanz in den Ergebnissen gefragt. Und das Material musste halten. Denn bei einer thermisch unterstützten Brise, die an den Nachmittagen bis auf sechs Beaufort auffrischte, baute sich auch eine harte Welle vor der Surendorfer Steilküste auf. Einige Hobie 16 mussten daher die Regatta nach Wantenbruch und dem Bruch eines Beams vorzeitig beenden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen