zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : 14:37 – HSG Eckernförde mit erschreckender Leistung

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Einen gebrauchten Tag erwischten die Kreisoberliga-Handballer der HSG Eckernförde im Heimspiel gegen die HSG Tarp-Wanderup II.

Eckernförde | Punkte hatten sie im Eckernförder Lager gegen den ungeschlagenen Tabellenzweiten HSG Tarp-Wanderup II sowieso nicht eingeplant. Jedoch sollte es wieder so eine überzeugende Leistung geben, wie in der Vorwoche bei der noch erträglichen Acht-Tore-Niederlage gegen den Tabellenführer SG Westerland/List. Das ging jedoch völlig daneben. Die Eckernförder kassierten in ihrem Heimspiel der Handball-Kreisoberliga Nord+Nordsee mit 14:37 (8:21) eine herbe Niederlage.

„Das war schon erschreckend“, nimmt Eckernfördes Spielertrainer Christian Levien kein Blatt vor den Mund. Dabei lief es anfangs noch ganz gut. Die Gastgeber führten mit 2:1 und hielten bis zum 6:7 noch mit. Danach gab es jedoch einen gewaltigen Bruch im HSG-Spiel, und Tarp-Wanderup hatte mit seinem ehemaligen Jugend-Oberligaspielern wenig Mühe, die Eckernförder zu überrennen. Ein 10:0-Lauf der Gäste sorgte bereits vor der Pause für die Entscheidung.

„Wir waren chancenlos und auch körperlich deutlich unterlegen“, stellt Levien fest. Von daher überraschte es wenig, dass die Gäste auch im zweiten Durchgang dominant blieben und den Vorsprung gegen im Angriff doch sehr einfallslose Eckernförder kontinuierlich ausbauten. Am Ende hieß es 14:37. Das Ergebnis ging auch in der Höhe in Ordnung.

Am kommenden Sonnabend reist die HSG zum noch sieglosen Tabellenschlusslicht HSG Jörl-Doppeleiche Viöl. Dort ist ein Sieg nahezu Pflicht, sonst wird es schwer, die Klasse zu halten.

HSG Eckernförde: T. Huth – Krohn (2), Glowalla (2), Mertens (1), Levien (1), Marten (2), Kroniger, Andreas (3), F. Huth (3).

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Nov.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen