Reiten : Lutzhorner Reitturnier kehrt zu den Wurzeln zurück

Die seit Februar amtierende Vorsitzende Dörte Kühl und viele jugendliche Helfer freuen sich auf das Turnierwochenende.
Die seit Februar amtierende Vorsitzende Dörte Kühl und viele jugendliche Helfer freuen sich auf das Turnierwochenende.

Wettbewerb erstmals seit zehn Jahren wieder auf dem Hof Kühl mitten im Dorf.

shz.de von
01. Juni 2018, 12:45 Uhr

Lutzhorn | Es ist das gleiche Turnier wie vor zwei Jahren, und doch ist vieles anders. Vor allem die Örtlichkeit, denn der Reit- und Fahrverein Lutzhorn besinnt sich seiner Wurzeln.

Tradition aufleben lassen

Das traditionelle Spring- und Dressurturnier, das er alle zwei Jahre ausrichtet, findet an diesem Wochenende erstmals seit zehn Jahren wieder auf dem Hof Kühl an der Straße Im Dorf statt.

Zuletzt hatten sich die Pferdesportler immer auf dem Hof Grenzhöhe von Sabine Reimers-Mortensen, die von 2008 bis Februar dieses Jahres Vorsitzende war, zum Vergleich im Parcours oder Dressurviereck getroffen.

„Das Turnier auf dem Hof Kühl hatte viele Jahre lang eine Tradition. Die wollen wir aufleben lassen“, sagt Birte Glißmann, die Pressewartin des rund 160 Mitglieder starken Klubs.

Auf der gleichen Hauskoppel hatte 1978, vier Jahre nach der Vereinsgründung, das erste, noch eintägige Ponyturnier des RFV Lutzhorn mit 179 gemeldeten Ponys stattgefunden.

Für Morgen und Sonntag liegen nicht ganz 1000 Meldungen vor – also deutlich mehr als bei der Premiere. Die Vorbereitungen sind zum größten Teil mittlerweile abgeschlossen. Am Mittwoch haben die Helfer des Vereins, einige sind seit Beginn dabei, den Sprungparcours und die beiden Dressurvierecke abgesteckt.

Gestern wurden die Hindernisse aufgestellt und im anschließenden Training – Stichwort Heimvorteil – noch ausprobiert.

In diesem Jahr stehen Dressurprüfungen bis zur Klasse M und Springprüfungen bis zur Klasse L auf dem Plan. Reiterwettbewerbe und Führzügelklasse für die jüngsten Reiter sowie Remonteprüfungen für den Pferdenachwuchs runden das Programm ab.

 Ponyreiter aus ganz Schleswig-Holstein reisen an, um an den Wertungsprüfungen für den Schleswig-Holstein Ponycup teilzunehmen.

Ein besonderes Highlight am Sonnabend ist das traditionelle Mannschaftsspringen. Am Sonntag beendet dann der Große Preis der Gemeinde Lutzhorn – ein L-Springen mit Stechen – das Wochenende.

Neben dem Gedanken an die Tradition ist der Umzug nach den Worten von Birte Glißmann auch aus ganz praktischen Erwägungen heraus erfolgt. „Die ganze Logistik ist für uns einfacher“, sagte sie. Immerhin wollen ja nicht nur die Wettkampfstätten hergerichtet, sondern auch die Besucher verpflegt werden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen