Trotz starker Anfangsphase : FC Elmshorn verliert Derby beim SSV Rantzau

Im Derby-Duell: Phil Breuel (Rantzau, rechts) und der Elmshorner Torben Bengtson.

Im Derby-Duell: Phil Breuel (Rantzau, rechts) und der Elmshorner Torben Bengtson.

Zu Beginn lassen die Elmshorner Landesliga-Fußballer etliche Chancen ungenutzt. Dann schlägt der Aufsteiger zu.

shz.de von
30. Juli 2018, 15:20 Uhr

Barmstedt | Einen Auftakt nach Maß feierten die Fußballer des SSV Rantzau. In einem über weite Strecken eher zerfahrenen Spiel besiegte der Landesliga-Aufsteiger die Elf vom FC Elmshorn mit 3:1 (1:0). „Ein Sieg der Leidenschaft“, sagte später SSV-Coach Marcus Fürstenberg, der natürlich äußerst zufrieden wirkte.

Dabei hatten die Gastgeber anfangs mächtig Glück. Beinahe schien es so, als ob die favorisierten Elmshorner ihre Nachbarn aus Barmstedt förmlich überrollen wollten. Glück für den SSV oder, je nach Sichtweise, Pech für den FCE, dass es nach 20 Minuten nicht schon 0:2 stand.

Schlechte Chancenverwertung wird bestraft

Doch Chancen herausspielen ist eine Sache, dieselben auch zu verwerten eine völlig andere. Und wie so oft im Fußball rächte sich dies nur kurze Zeit später.

„Wie aus dem Nichts“, schilderte Dennis Usadel aus Sicht des Elmshorner Trainers den 1:0-Führungstreffer des SSV Rantzau durch Nico Breuel (30.).

Zuvor sah Neuzugang Jonas Matern das riesengroße Loch im Elmshorner Mittelfeld, bediente Breuel mit einem starken Pass, so dass dieser nur noch am FCE-Keeper Sven Schulz vorbei ins lange Eck einschieben brauchte.

Zu Fall gebracht: FCE-Kapitän Ömer Aygün (vorne) wird von Rantzaus Nico Breuel gefoult.
Johannes Speckner
Zu Fall gebracht: FCE-Kapitän Ömer Aygün (vorne) wird von Rantzaus Nico Breuel gefoult.
 

Nächster Schock nach der Pause

Elmshorns Trainer reagierte in der Halbzeitpause, gab Anweisungen, wechselte aus. Doch statt des erhofften Ausgleichstreffers baute Jonas Matern mit seinem 2:0 die Führung der Platzherren aus.

Hoffnung keimte auf, als der zuvor eingewechselte Igor Rodrigues da Costa eine Unsortiertheit der Barmstedter zum Anschlusstreffer (66.) nutzte. Doch die Elmshorner erwiesen sich auch weiterhin als zu einfallslos.

Ruhser macht alles klar

Fehlende Kreativität gekoppelt mit ungenügender Einsatzbereitschaft und auch ein wenig Pech auf Seiten der Gäste ebneten den Weg zum 3:1-Sieg der Barmstedter. Diesen Schlusspunkt setzte übrigens der einstige FCE-Akteur Jannik Ruhser mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter.

„Wir müssen nach 20 Minuten 2:0 führen. So aber war nicht mehr drin“, bewertete FCE-Coach Usadel die Begegnung abschließend aus seiner Sicht.

SSV Rantzau – FC Elmshorn 3:1 (1:0)

SSV Rantzau: Ladehof – Hartlieb, J. Thieme, Blöcker, L. Schulz (75. P. Breuel) – Krupski (57. Ruhser), Bendix – N. Breuel, Tiryaki, Jensen – Matern

FC Elmshorn: Schulz – D. Witt (46. Bengtson), Kahnert (27. Genz), Werning, Kwakye – Duong, Girgin – Aygün, Prien, Weckwert – Kouassi (58. Rodrigues da Costa)

Tore: 1:0 N. Breuel (30.), 2:0 Matern (54.), 2:1 Rodrigues da Costa (66.), 3:1 Ruhser (88., Foulelfmeter)

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen