Fussball Oddset-Pokal : Überraschung: Union Tornesch fliegt aus dem Pokal

Tornescherinnen verlieren Achtelfinale gegen SC Victoria trotz 2:0-Führung mit 2:3. Hat der Kader ein Qualitätsproblem?

shz.de von
08. Februar 2018, 12:45 Uhr

Tornesch | Eine Wiederholung des 7:0-Kantersieges, den sie am 17. September 2017 im Oberliga-Hinspiel gegen den SC Victoria Hamburg gefeiert hatten, schien sich anzubahnen, als Fußballerinnen des FC Union Tornesch am Dienstagabend im Oddset-Pokal-Achtelfinale erneut auf „Vicky“ trafen − und Benita Thiel schon in der dritten Minute das 1:0 erzielte. In der Folge erspielten sich aber die Gäste aus Hamburg-Eimsbüttel zahlreiche gute Torchancen. So mussten die Tornescherinnen glücklich sein, dass ihr 1:0-Vorsprung zur Pause hielt.

Als Johanna Stutzke auf 2:0 erhöhte (56. Minute), war das Spiel endgültig auf den Kopf gestellt: „Diese 2:0-Führung war absolut unverdient − wir hätten eigentlich mit 0:8 zurückliegen müssen“, gab FCU-Coach Mahdi Habibpur zu.

Celine Witt schockt Union doppelt

In der Folge zeigten die Gäste einen beeindruckenden Kampfgeist und spielten weiter couragiert nach vorne: „Dieses junge Team hat eine große Laufbereitschaft besessen und seine schnellen Spielerinnen immer wieder mit langen Pässen eingesetzt“, berichtete Habibpur, der Alina Wachter grippegeschwächt auswechseln musste. SCV-Trainer Dennis Wolf bewies zudem ein glückliches Händchen, als er nach einer Stunde Celine Witt einwechselte, denn sie verkürzte prompt zum 2:1 (67.).

Nach dem 2:2 (Marilen Bistricianu/77.) drehte erneut Celine Witt die Partie mit ihrem 2:3 komplett zu Gunsten der Gäste (80.). Die wie paralysiert wirkenden Tornescherinnen rannten in der Schlussphase zwar noch einmal an, doch alle Bemühungen, sich zumindest in die Verlängerung zu retten, blieben vergeblich − um 21.21 Uhr war das unfassbare Pokal-Aus besiegelt.

„Am Ende hat ,Vicky' verdient gewonnen“, so Habibpur, der hinzufügte: „Die Platzverhältnisse auf unserem Kunstrasen waren nicht gut.“ Dort sei „eher Bolzen als Fußballspielen möglich“ gewesen, so Habibpur, der befand: „Wir haben in der Vergangenheit schon deutlich besser und abgeklärter gebolzt."

Schnelles Wiedersehen mit Vicky

Dass sich schon am Sonntag, 11. Februar, im Liga-Rückspiel im „Stadion Hoheluft“ die Chance zur Revanche bietet, ist nur ein schwacher Trost, zumal für das schnelle Wiedersehen mit dem Victoria-Team auch erst elf FCU-Spielerinnen zugesagt haben. Am Dienstag fielen Alexandra Möller, Finja Krieg (Knieprobleme), Songül Aydin und Alla Yanchenko (Rot-Sperre) aus.

„Uns fehlt es an Ersatz“, so Habibpur, der klare Worte fand: „Unserem Team gehören zwei verschiedenen Arten von Spielerinnen an: Der eine Teil hat Regionalliga-Niveau, der andere kann eigentlich nur in der Kreis- bis maximal Landesliga spielen − und mit diesem Kader ist auf Dauer nicht mehr zu erreichen.“ Das Pokal-Viertelfinale wurde in dieser Saison auf jeden Fall verpasst.

Union Tornesch – SC Victoria 2:3 (1:0)

Union Tornesch: Schippmann – Thiel, Grzenkowitz (65. Amankwa), Mohnke, Bollin (83. T. Heusel) – A. Wachter (56. K. Möller), Bade – Gutzeit, Lutz, Stutzke – F. Pohl. Trainer: Mahdi Habibpur

Tore: 1:0 Thiel (3.), 2:0 Stutzke (56.), 2:1 Witt (67.), 2:2 Bistricianu (77.), 2:3 Witt (80.)

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen