Handball-Oberliga HH/SH : TuS Esingen schafft den Klassenerhalt

Jubelkreis: Die Handballerinnen des TuS Esingen feiern den Klassenerhalt in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein.
Jubelkreis: Die Handballerinnen des TuS Esingen feiern den Klassenerhalt in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein.

Sieg im Abstiegsfinale gegen Herzhorn sorgt für ein glückliches Saisonende. TuS-Betreuer Scheele lässt seinen Gefühlen freien Lauf.

shz.de von
07. Mai 2018, 11:40 Uhr

Tornesch | Die Spielerinnen des TuS Esingen tanzten ausgelassen im Kreis, die 40 mitgereisten Fans skandierten „Auswärtssieg“ und Betreuer Valko Scheele hatte Tränen in den Augen.

Mit einem 30:26 (12:16) hatte sich Esingen beim MTV Herzhorn durchgesetzt und damit zum Saisonabschluss den Abstieg aus der Oberliga-Hamburg/Schleswig-Holstein noch verhindert.

Herzhorn erwischt den besseren Start

Die Tornescher Zuschauer hatten allerdings vor allem in der ersten Halbzeit um ihr Team zittern müssen.

„Wir haben uns auf der linken Abwehrseite zu viele leichte Tore vom Kreis und von außen eingefangen“, sagte Nadja Günter, die in Abwesenheit von Trainer Patrick Kohl (Urlaub) die Mannschaft zusammen mit Ann-Cathleen Theel coachte.

Halbzeitansprache fruchtet

Für mehr Stabilität sorgte Günter durch die Einwechslung Meike Speckins, so dass sich Katharina Schmidt auf den Angriff konzentrieren konnte. In der Halbzeit forderte Günter mehr Körpereinsatz in der Abwehr und höheres Tempo vorn. „Die Aufwärmphase ist vorbei“, sagte sie.

Besonders animiert fühlte sich Nane Hauschildt; sie wurde zur spielentscheidenden Figur. Sie fügte ihren zwei Toren noch sieben hinzu und erzwang zudem eine Rote Karte gegen Elina Hesse, von der sie im Sprung übel gefoult worden war.

Rote Karte gegen MTV-Akteurin Hesse bringt Esingen den entscheidenden Vorteil

Zwar konnte Esingen den nachfolgenden Siebenmeter nicht nutzen, dem MTV fehlte mit Hesse fortan aber eine wichtige Spielerin, ohne die Herzhorns Offensive allmählich erlahmte. Die Tornescherinnen nutzten diese Schwächung, kamen nach zehn Minuten zum Ausgleich (20:20), setzten in den letzten 15 Minuten ihre spielerische Überlegenheit um und zogen bis auf 29:23 davon.

„Ich freue mich für das Team“, simste der scheidende Trainer Kohl aus Mallorca. Der neue Coach Michael von Thun freute sich in der Halle mit und will nach einer Woche Pause seine Arbeit beginnen.

MTV Herzhorn – TuS Esingen 26:30 (16:12)

TuS Esingen:  Wiechens;  Hauschildt, K. Schmidt (je 9), Zachau (4), Pletz, Rix-Müller, Speckin (je 2), Boldt (2/1), Rothe, Abel, Lux, Klein, Büchel.

Spielfilm: 1:0, 3:1, 5:2, 5:4, 7:4, 7:7, 8:8, 12:8, 15:10, 16:12 – 16:13, 17:13, 17:15, 19:15, 19:17, 20:17, 20:20, 21:20, 21:22, 22:22, 22:24, 23:24, 23:29, 26:29, 26:30.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen