Trotz heftiger Windböen : Packendes Duell um den Landesmeistertitel der Bogenschützen

Paul Moerler erreichte bei den Landesmeisterschaften Rang zwei in der Jugend-Klasse.
Paul Moerler erreichte bei den Landesmeisterschaften Rang zwei in der Jugend-Klasse.

Bei schwierigen Windverhältnissen müssen Paul Moerler und Lion Bogen ihr ganzes Können beweisen. Bangen um das Ticket zur Deutschen Meisterschaft.

shz.de von
13. Juli 2018, 11:30 Uhr

Uetersen | Spiegelglatt war die Ostsee, als Familie Moerler den ersten von mehreren Urlaubstagen genoss. „Wir haben auch in der Ostsee gebadet und es wehte kein laues Lüftchen“, berichtete Vater Frank Moerler.

Dies war einen Tag zuvor leider noch ganz anders: Als bei den Bogensport-Landesmeisterschaften im Freien die Wettbewerbe der Jugendklassen ausgetragen wurden und Paul Moerler von der Uetersener SG in Aktion trat, wehte es auf der Anlage des Schützenvereins Jerrishoe extrem stark − zwischenzeitlich wurde sogar Windstärke sechs gemessen.

Standhaft trotz Windstärke sechs

Neben diesen widrigen Verhältnissen gab es für Paul Moerler auch noch die Neuerung, dass er in der Jugend-Klasse nicht mehr auf ein 40 Meter entferntes Ziel schießt, sondern die Distanz 60 Meter beträgt. „Das war natürlich eine große Umstellung“, sagte Frank Moerler, der seinen Sohn zu dem Wettkampf begleitet hatte.

Da der Wind von vorne kam, musste Paul Moerler mitunter zwei Minuten warten, bis er seinen ersten Pfeil abschießen konnte − womit bereits die Hälfte des Gesamt-Zeitfensters von vier Minuten vorbei war.

Schwächephase kostet Moerler den Titel

„Mit diesen widrigen Bedingungen mussten am Sonnabend alle Schützen irgendwie zurechtkommen“, stellte Frank Moerler klar. Im ersten Durchgang lieferte sich Paul Moerler ein enges Duell mit dem Ellerauer Lion Bogen (Schützengemeinschaft Norderstedt), der zur Pause mit zwei Ringen in Führung lag.

Nach der Pause hatte der USG-Schütze aber Probleme, er blieb er in der ersten und zweiten Passe unter seinen Möglichkeiten. Am Ende wurde Paul Moerler mit 559 Ringen Vizemeister hinter Bogen, der mit 580 Ringen den Titel holte.

Wer löst das Ticket für die Deutschen Meisterschaften?

Während nun sogar Bogen als Landesmeister bangen muss, ob sein Ergebnis für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften genügt (die Limitzahlen stehen noch nicht fest), hat Paul Moerler die Qualifikation für die nationalen Titelkämpfe aller Voraussicht nach verpasst. „Natürlich war er deshalb enttäuscht, aber das ist eben Bogensport und im nächsten Jahr gibt es eine neue Chance“, sprach Frank Moerler seinem Sohn Mut zu.

Weitere Medaillen für Uetersen und Holm

Am Folgetag, als die Windverhältnisse deutlich besser waren, standen die Wettkämpfe der Erwachsenen an. Für die Aktiven der Uetersener SG gab es dabei zwei weitere zweite Plätze: Doreen Sietz holte mit 489 Ringen in der Damen-Wertung Silber, die Siegerin Jaqueline Hansen (Schützenverein Jerrishoe) erzielte 581 Ringe.

Silber ging auch an die Recurve-Herren im Mannschaftswettbewerb. Hier erreichte das USG-Trio Jan Luca Dreier, Adrian Kiehn und Roland Frühbrodt zusammen 1574 Ringe und schrammte nur hauchdünn an „Gold“ vorbei, die Schützengemeinschaft Norderstedt kam auf sechs Ringe mehr.

Ebenfalls Zweiter im Team-Wettbewerb wurden die Compound-Herren des TSV Holm: Jörg Imhoff, Niels Pautke und Wilhelm Timmermann mussten mit 1690 Ringen einzig dem TSV Ladelund den Vortritt lassen.

Nächste Station: Amerikarunde in Holm

Bevor die Bogensportler ab Oktober wieder in die Halle ziehen, stehen mit der „29. Amerikarunde“ in Holm (Sonntag, 26. August), dem „Nachtschießen Schwarze Rose von Uetersen“ am Sonnabend, 8. September, und der „3. Hamburger 900er-Runde“ (Sonntag, 16. September) noch einige Spaß-Wettbewerbe im Freien an.

Diese wird Paul Moerler ebenso genießen wie das Baden in der warmen und spiegelglatten Ostsee.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen