Zwei Starts, zwei Medaillen : Alina Ammann holt Doppel-Silber in Hamburg

Alina Ammann (Mitte) beim 1500-Meter-Lauf gegen Marie Burchardt (l.) und Carmen Schultze-Berndt.
Alina Ammann (Mitte) beim 1500-Meter-Lauf gegen Marie Burchardt (l.) und Carmen Schultze-Berndt.

Leichtathletin des TuS Esingen wird sowohl über 800 als auch über 1500 Meter Norddeutsche Vizemeisterin. Ein überraschender Erfolg.

shz.de von
11. Juli 2018, 13:30 Uhr

Tornesch | Zwei Starts, zwei zweite Plätze. Diese starke Bilanz erreichte Alina Ammann am vergangenen Wochenende bei den Norddeutschen Meisterschaften, bei denen die Leichtathletin des TuS Esingen sowohl am Sonnabend über die 800 Meter als auch am Sonntag über 1500 Meter Vizemeisterin wurde.

„Damit hatten wir im Vorfeld nicht gerechnet“, sagte Michael Ammann, der als Trainer und Vater der Athletin daran erinnerte, dass es für seine Tochter erst der zweite Wettkampf nach einer langen, durch das Pfeiffersche Drüsenfieber erzwungenen Pause war.

Zurück auf der Lieblingsdistanz

Nachdem Alina Ammann vor zwei Wochen in Flensburg über 1500 Meter Landesmeisterin geworden war, trat sie nun auf der Jahnkampfbahn in Hamburg-Winterhude erstmals wieder über ihre Lieblingsdistanz an.

„Es war ein großartiges Gefühl, wieder die 800 Meter zu laufen“, sagte die 20-Jährige. Auf der Strecke hielt sie sich an die taktischen Vorgaben des Bundestrainers. „Das war im Nachhinein etwas schade, weil sie auf der Gegengeraden Gegenwind hatte und ihre Konkurrentinnen in ihrem Windschatten gelaufen sind“, sagte Michael Ammann.

Ammanns Vater erhebt Vorwürfe gegen Siegerin

Vier Läuferinnen blieben bis zum Ende dicht beisammen. „Auf der Zielgeraden wurde Alina von der späteren Siegerin sehr unfair getackelt“, klagte Michael Ammann.

Wohl auch deshalb gewann Isabella Kuhn (LG Nord Berlin) in 2:09,29 Minuten hauchdünn vor Alina Ammann, für die die Uhr bei 2:09,62 Minuten stehen blieb. Ann-Kathrin Kopf (TSV Otterndorf) wurde mit einer Sekunde Rückstand Dritte.

Silber auch über 1500 Meter

Am Sonntag konnte sich Ammann noch nicht revanchieren: Als sie über die 1500 Meter startete, war Kuhn nicht dabei. Die Tornescherin lief erneut „ein hervorragendes Rennen“, wie ihr Vater und Trainer lobte. 4:27,36 Minuten bedeuteten eine neue persönliche Bestleistung und erneut den zweiten Platz.

Den Titel holte Marie Burchard (TC Fiko Rostock/4:22,88), mit der Alina Ammann einst zusammen an den U20-Weltmeisterschaften teilgenommen hatte. „Wir hatten auf einen Platz unter den ersten Sechs gehofft − dass es auch hier der zweite Rang wurde, ist phantastisch“, sagte Michael Ammann, der allerdings auch befand: „In beiden Läufen fehlte am Ende etwas die Substanz, aber nach der halbjährigen Wettkampfpause können die Kraft und Ausdauer auch noch nicht vorhanden sein.“

DM-Teilnahme ist fix

Mit ihren beiden Vizemeistertiteln qualifizierte sich Alina Ammann für die Deutschen Meisterschaften in Nürnberg (21./22. Juli).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen