zur Navigation springen

Fussball : Zu viele Gegentore: Jurgeleit verstärkt gegen HSV II die Abwehr

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

ETSV Weiche spielt heute beim Bundesliga-Nachwuchs des Hamburger SV. Abwehrchef Matthias Hummel wieder dabei.

Zwiespältige Gefühle bekommen die Fußballer des ETSV Weiche, wenn sie an die U23 des Hamburger SV denken. Zweimal war der Bundesliga-Nachwuchs zum Regionalliga-Spiel in Flensburg, zweimal trumpfte das Team von Trainer Rodolfo Esteban Cardoso groß auf, siegte 5:0 und 6:2. Aber von einem Angstgegner will Weiche nichts wissen. Immerhin spielten sie vor fast genau einem Jahr in Hamburg 2:2 gegen eine Mannschaft, die noch im Abstiegskampf steckte und sich mit sieben Vertragsspielern verstärkte. „Man hat keinen Unterschied gesehen. Wir haben den Profis alles abverlangt“, lobte damals Co-Trainer Marc Peetz. Heute (14 Uhr) hat das Team von Daniel Jurgeleit die nächste Chance auf den ersten Dreier gegen den HSV II.

In dieser Saison wollten die Hamburger nicht wieder zittern, sondern oben mitspielen. Daraus wurde nichts. Allerdings sorgten zuletzt zwei 1:0-Siege gegen Neumünster und in Oldenburg für wichtige Punkte. Damit hat das Cardoso-Team jetzt fünf Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Aber in Hamburg läuft es nicht rund. Das zeigt auch die Tatsache, dass Cardosos Vertrag im Sommer nicht verlängert wird. „So etwas aus der Presse zu erfahren – das ist sehr enttäuschend“, sagte der 45-jährige Argentinier, seit 1996 beim Bundesliga-Dino, und zog vor das Arbeitsgericht. Einen vorzeitigen Rücktritt schloss er aber aus. „Ich lasse meine Jungs jetzt nicht im Stich“, meinte Cardoso, der seit dem 3. April Fußball-Lehrer ist.

Jurgeleit hat als Profi mit Cardoso beim FC Homburg zusammengespielt. Er hat die Hamburger Querelen verfolgt. Das könne man mit einem verdienten Spieler und Trainer nicht machen, erklärt der ETSV-Coach. Aber negative Auswirkungen auf dem Spielfeld erwartet Jurgeleit nicht. Vielmehr rechnet der Flensburger Trainer wieder damit, dass vier, fünf Profis eingesetzt werden. Den 50-jährigen Coach stören vor allem die vielen Gegentore gegen den HSV, deshalb plant er eine defensivere Spielweise als in den Heimspielen. „Da müssen wir ansetzen.“ Fehlen wird weiter der verletzte Kapitän Marc Böhnke. Abwehrchef Matthias Hummel bekam nur ein Spiel Sperre nach seiner Notbremse. „Es ist wichtig, dass er wieder dabei ist“, so Jurgeleit. Dagegen sind die Einsätze von Christian Jürgensen (Mandelentzündung) und Nedim Hasanbegovic (Oberschenkel-Verletzung) sehr fraglich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen