zur Navigation springen

Wieder Fußball zum Billig-Tarif

vom

shz.de von
erstellt am 18.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Weniger ist manchmal ein bisschen mehr. Zu dieser Erkenntnis sind Harald Uhr und Karl Carstensen gekommen. Die Geschäftsführer der Liga-GmbH des ETSV Weiche rudern zurück und wollen die Eintrittspreise wieder senken.

Die Clubführung war vor einem Jahr angetreten, um Regionalliga-Fußball in Flensburg für jeden erschwinglich zu machen. Sieben Euro kostete das Ticket. Dass die Konkurrenz darüber lächelte, war den Machern des Aufsteigers egal, der Spruch "Ihr seid das Lidl der Liga" hatte sogar Charme.

Aber nach der Hinrunde klaffte ein großes Loch in der Klasse. Nicht, dass zu wenig Fans ins Manfred-Werner-Stadion kamen. Fast 1000 pro Spiel - 400 waren nur kalkuliert - zeigen, dass das Interesse groß ist. Doch die Nebenkosten (Ordnungsdienst, Schiri-Gebühren und und und) verursachten das nicht eingeplante Minus. Groß-Unternehmer Uhr gibt unumwunden zu, blauäugig ins Abenteuer Regionalliga gestartet zu sein. So musste der Etat von rund 180 000 Euro beinahe verdoppelt werden. Das bekamen die Fans zu spüren. Um fast 30 Prozent wurden die Eintrittspreise (neun Euro) angehoben.

Diese Rechnung ging aber nicht auf. Der Zuschauerschnitt sank in diesem Jahr vor dem letzten Heimspiel auf knapp 700. Natürlich hatte der harte Winter auch Schuld. Acht Englische Wochen sind für jeden Fan zu viel. Trotzdem gehen die Weicher professioneller ins zweite Regionalliga-Jahr. Es gibt einen sechsstelligen Etat mit einer Vier davor. Auch eine Sitztribüne für über 1000 Besucher soll den Anreiz erhöhen. Gehts nach dem ETSV, soll sie bereits im Sommer stehen, wenn Hannover 96 kommt. Jetzt muss nur noch die Stadt mitspielen.

Die Fans dürfen sich freuen. Sie werden nicht zur Kasse gebeten. Im Gegenteil. Uhr und Carstensen wollen die Sieben-Euro-Stehplatzkarte zur neuen Saison wieder einführen. Keine Selbstverständlichkeit in Zeiten, da alles teurer wird. Wenn die Leistung stimmt, werden die ETSV-Anhänger den neuen Billig-Tarif garantiert honorieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen