Volkswagen Cup : Werbung für den Jugendfußball

Kreisauswahl-Kapitän Alex Miske überwindet HSV-Keeper Flynn Seidel und legt zum 1:0 vor. Am Ende verlor die U17-Auswahl Schleswig-Flensburg mit 1:2.
1 von 2
Kreisauswahl-Kapitän Alex Miske überwindet HSV-Keeper Flynn Seidel und legt zum 1:0 vor. Am Ende verlor die U17-Auswahl Schleswig-Flensburg mit 1:2.

Toller Sport und Gänsehaut-Atmosphäre bei den 08-Turnieren. 2300 Zuschauer an drei Tagen in der Fördehalle.

shz.de von
20. Januar 2015, 08:09 Uhr

Drei Tage lang stand die Flensburger Fördehalle ganz im Zeichen von Jugendfußball der Spitzenklasse. Die neunte Auflage des Volkswagen Cups von Flensburg 08 begeisterte nicht nur die Veranstalter, sondern auch Spieler, Trainer und Zuschauer. Insgesamt rund 2300 Besucher fanden an den drei Turniertagen den Weg in die Halle. „Wir sind sehr zufrieden und kriegen eine unglaublich positive Resonanz“, freute sich 08-Vorsitzender Olaf Reischke. „Ein Riesendankeschön geht an den neuen Namensgeber und an alle Helfer. Ohne so ein starkes Team wäre das Turnier nicht möglich“, fügte Jugendkoordinator Gerwin Jannsen hinzu.

Die großen Gewinner waren die dänischen Mannschaften aus Aarhus und Vejle. AGF Aarhus holte nach einem packenden 2:1-Finalsieg gegen Wolfsburg überraschend den Titel in der Altersklasse U15. In der U17 triumphierte wie schon im Vorjahr Vejle BK. Auch bei den A-Jugendlichen gab es eine Titelverteidigung: Der FC Angeln sicherte sich erneut die inoffizielle Meisterschaft des Landesteils Schleswig. Der SH-Ligist setzte sich im Finale 3:2 nach Neunmeterschießen gegen die Husumer SV durch.

„Das Turnier am Freitag war ein gelungener Auftakt“, meinte Jannsen. Für Unterhaltung auf den Rängen sorgte ein 30 Mann starker Fanblock der SG Friedrichsberg, der sein Team lautstark anfeuerte. Gastgeber 08 war mit zwei Teams an den Start gegangen. Während die „Zweite“ nur Neunter wurde, schaffte es die „Erste“ bis ins Halbfinale, wo das Team von Tilo Heinemann 1:2 gegen Husum unterlag. Das Spiel um Platz drei ging mit 1:2 gegen Friedrichsberg verloren. „Der letzte Biss hat uns gefehlt. Insgesamt habe ich ein qualitativ gutes Turnier mit einem verdienten Sieger gesehen“, erklärte der 08-Coach. Zum besten Spieler des Turniers wählten die Trainer Cedric Nielsen von der SG Friedrichsberg. Bester Torwart wurde Tim Spark von 08. Der erstmals verliehene Preis für den fairsten Spieler ging an Simon Covac vom SV Frisia 03 Risum-Lindholm.

Am zweiten Tag folgte der Höhepunkt. Das hochklassige besetzte Teilnehmerfeld der U15 hatte im Vorfeld des VW Cups für großen Stolz bei den 08-Verantwortlichen gesorgt. „Gut, dass keine Mannschaft Kanonenfutter für die anderen ist“, meinte Olaf Reischke. Auch Außenseiter FC Angeln hielt überraschend gut mit. Dem Verbandsligisten fehlte in der Vorrunde nur ein Punkt zum Erreichen des Halbfinals. Am Ende wurde das Team von Björn Lassen Achter und sicherte sich zwei Auszeichnungen. Ingmar Struck wurde zum besten Keeper und Thore Diedrichsen zum fairsten Spieler gewählt. „Dieses Turnier ist ein Riesenerlebnis für die Jungs, da werden nochmal 20 Prozent an Leistungsfähigkeit frei. Großes Kompliment an 08 für die tolle Organisation“, meinte Lassen, der damit den Tenor unter den Trainern traf.

Von allen Seiten gab es Lob. „Ein super Turnier“, sagte Aarhus-Coach Morten Mølkjaer. „Einfach klasse. Schöne Halle, gute Organisation und interessante Mannschaften“, brachte es Mathias Stammann vom VfL Wolfsburg auf den Punkt. Die Wölfe legten bis ins Finale einen Durchmarsch hin. „Die spielen wirklich souverän und haben uns physisch einiges voraus“, sagte Mølkjaer vor dem Finale. Sein Team zog durch ein 5:4 nach Neunmeterschießen gegen FC Kopenhagen überraschend ins Finale ein. Stammann wies unterdessen die Favoritenrolle von sich. „In der Halle ist alles möglich“, meinte der Wölfe-Coach. Und er sollte Recht behalten. Nach einem Treffer von Dominik Marx lag Aarhus zwar 0:1 hinten, drehte aber die Partie durch einen Doppelpack von Magnus Kaustrup. Bei der Siegerehrung gab es für die Dänen einen weiteren Grund zum Feiern, als Quoc Minh Turong zum besten Spieler gekürt wurde. Lokalmatador 08 wurde nach gutem Start Letzter.

Den Abschluss bildete das Turnier der U17, das für neue Maßstäbe beim Volkswagen Cup sorgte. „Gefühlt waren alleine am Sonntag über 2000 Zuschauer da“, freute sich Jannsen. Zahlreiche Ultras vom FC Midtjylland und von Holstein Kiel hatten den Weg nach Flensburg angetreten und sorgten für Gänsehaut-Atmosphäre in der Halle. Unschöner Nebeneffekt: Die Anwesenheit der Ultra-Gruppierungen sorgte für eine große Polizeipräsenz. Fußballerisch war wie im Vorjahr Vejle BK das Team der Stunde. Die Dänen schlossen ihre Vorrundengruppe als Sieger ab, bezwangen im Halbfinale die starken Gastgeber von 08 mit 2:0 und ließen im Finale dem FC St. Pauli beim 4:2 keine Chance. 08 unterlag im Spiel um Platz drei Concordia Hamburg 2:3, konnte sich aber über Kevin Ulrichs Auszeichnung zum besten Torhüter freuen. Bester Spieler wurde Jeremy Baur (Concordia), fairster Akteur war Jonathan Siebenschuh von der Kreisauswahl.

Insgesamt waren bei den Turnieren der U15 und U17 zwölf deutsche und dänische Jugendnationalspieler im Einsatz. Von der Tribüne aus verfolgten Talent-Scouts der TSG Hoffenheim, des FC St. Pauli und von Werder Bremen das Geschehen auf dem Spielfeld. „Das ist ein Indiz dafür, dass unser Turnier mittlerweile deutschlandweit bekannt ist“, erklärte Jannsen, der sich noch über eine weitere gute Nachricht freute. Der Verband hat seine Zusage gegeben, dass 08 das Turnier weiterführen kann. „Eigentlich müssten wir ab 2016 nach Futsal-Regeln spielen, aber weil der VW Cup ein Traditionsturnier ist, dürfen wir so weitermachen, wie bisher.“ An die Ausrichtung nach Hallenfußball-Regeln war die Zusage zahlreicher Teams für das nächste Jahr gekoppelt. „Jetzt kann die Jubiläumsauflage 2016 kommen“, zeigte sich Jannsen erleichtert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen