zur Navigation springen

Weitere Aufstiegsplätze in der Kreisoberliga

vom

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Flensburg | Jubel in Mildstedt und Handewitt, aber auch noch offene Fragen um den Aufstieg in die Handball-Landesligen der Männer und Frauen. Am letzten Spieltag in den Kreisoberligen sicherten sich der TSV Mildstedt II bei den Männern durch ein 30:30 bei Meister HSG Marne/Brunsbüttel und der Handewitter SV bei den Frauen durch ein 23:21 beim Absteiger TSV Schülp hinter Meister HFF Munkbrarup den Aufstieg in die Landesliga. Aber vielleicht dürfen sich auch noch andere Mannschaften über den Aufstieg freuen. "Bei den Frauen wird es auf jeden Fall noch einen dritten Aufsteiger geben, bei den Männern eventuell", erklärte Spielleiter Michael Buss.

Das Zünglein an der Waage bei den Männern ist die SG Dithmarschen Süd. Das Team wurde vorzeitig aus der SH-Liga zurückgezogen und stand damit als erster Absteiger fest. Allerdings ist noch nicht bekannt, ob die Dithmarscher für die neue Spielzeit in der Landesliga Nord melden. "Sollten sie es nicht tun, wäre ein weiterer Platz frei", erläutert Buss. Dann würde es aller Voraussicht nach ein Entscheidungsspiel zwischen Glücksburg 09 und RW Niebüll geben, die punktgleich Dritter und Vierter wurden. Da Niebüll zwei Partien kampflos gewann, zählt in diesem Vergleich das Torverhältnis nicht. "So weit ist es aber noch nicht", sagte Buss. Zunächst einmal will er beide Clubs fragen, ob sie ihr Aufstiegsrecht wahrnehmen wollen. Sollten die Nordfiesen ein eventuelles Entscheidungsspiel gegen Glücksburg verlieren, hätte das keine Auswirkungen auf den Aufstieg der Niebüller Zweiten. "In der Kreisoberliga können zwei Mannschaften eines Vereins spielen", so Buss.

Bei den Frauen wird es dagegen auf jeden Fall einen dritten Aufsteiger geben, da in der Landesliga zur neuen Punktrunde ein zusätzlicher Platz frei wird. Die HSG Marne/Brunsbüttel meldet nicht. "Die Mannschaft löst sich auf", so Buss. Sollte der HCTreia/Jübek II, dessen erste Mannschaft gerade in die SH-Liga aufgestiegen ist, verzichten, könnte sogar noch der Vierte TSV Hürup nachrücken.

Klar ist seit dem Wochenende auch, dass die SG Flensburg-Handewitt III in der neuen Serie in der Landesliga Nord spielen wird. Laut Auskunft von Buss hat Rainer Tschirne, Leiter Spieltechnik im Landesverband, die neue Staffeleinteilung der Schleswig-Holstein-Liga weiter gereicht. Darin wird die SG-Dritte, die in der abgelaufenen Serie Rang zehn belegt hatte, als Absteiger geführt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen