zur Navigation springen

Fussball : Weiches zweiter Anlauf

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Flensburger Fußballer wollen Saison mit einem Sieg im Pokalfinale gegen Holstein Kiel krönen. Tickets ab dem 23. April im Vorverkauf.

Der absolute Saisonhöhepunkt im schleswig-holsteinischen Fußball steht wieder bevor: Am Freitag, 16. Mai, ist das Kieler Holstein-Stadion erstmals nach dem Finale 2010 wieder zentraler Schauplatz für die Finalspiele im Lotto-Pokal der Herren und Frauen. Um 17 Uhr treffen die Frauenteams von Holstein Kiel und SV Henstedt-Ulzburg aufeinander, um 20.30 Uhr spielt der ETSV Weiche im Herren-Endspiel gegen Holstein Kiel um den Titel. „Mit Weiche Flensburg und Holstein Kiel treffen die zurzeit besten Teams in Schleswig-Holstein aufeinander und versprechen eine spannende Finalbegegnung. Unser Ziel ist, die 5000er-Marke bei den Zuschauern zu knacken“, sagt SHFV-Präsident Hans-Ludwig Meyer. So viele Zuschauer waren bislang nur zu Finalbegegnungen zwischen Holstein Kiel und dem VfB Lübeck gekommen.

Für den ETSV Weiche ist es die zweite Finalteilnahme in der Vereinsgeschichte. Vor zwei Jahren hatte das Team um Coach Daniel Jurgeleit bereits eine Hand am „Henkelpott“ und ein Bein im DFB-Pokal, doch in der Nachspielzeit drehte der damalige Finalgegner VfB Lübeck auf der Lohmühle die Partie und gewann 4:2 nach Verlängerung. Es war eine Niederlage, die richtig weh tat. Allerdings trösteten sich die Flensburger, als sie anschließend den Regionalliga-Aufstieg perfekt machten.

Holstein Kiel setzte sich auf dem Weg ins Finale souverän gegen drei SH-Ligisten durch. In den beiden Vorjahren war der Drittligist jeweils vorzeitig aus dem Pokal ausgeschieden.

Den Fans wird am 16. Mai einiges geboten: Bei den Herren erwartet die Zuschauer ein spannender Pokalfight zwischen dem Sechsten der Regionalliga Nord und dem Drittligisten aus Kiel. Die Flensburger entwickeln sich langsam zu einem der Top-Teams in der Regionalliga und wollen die Saison mit dem Titel im Pokal krönen. Das Team von Trainer Daniel Jurgeleit hatte sich im Halbfinale gegen den Vorjahressieger VfR Neumünster durchgesetzt. Es wäre der erste Titel im Pokal in der Flensburger Vereinsgeschichte. Die Störche aus Kiel hingegen streben den insgesamt zwölften Gewinn an. Zuletzt holte Holsteins Trainer Karsten Neitzel mit seinem Team wichtige Punkte für den Klassenverbleib und steht nach starken Leistungen in den letzten Wochen auf Rang 15 in der 3. Liga.

Zusätzlicher Ansporn für beide Teams: Der Sieger ist für die erste Runde des DFB-Pokals 2014/15 qualifiziert und kann auf ein Heimspiel gegen einen Bundesligisten sowie Einnahmen in sechsstelliger Höhe hoffen. „Wenn wir das Spiel gewinnen sollten, könnte die überdachte Sitztribüne ziemlich schnell stehen“, erklärte Harald Uhr kürzlich. Der Flensbruger Mäzen und Liga-Geschäftsführer hatte vor einem Monat die „Vision Weiche 2016“ mit dem Ausbau des Manfred-Werner-Stadions für 10 000 Zuschauer vorgestellt und erklärt: „Wir müssen bereit sein, wenn die Mannschaft irgendwann an die Tür zur 3. Liga klopft.“ Zwar gibt es in Weiche keinen Zeitplan für Profifußball. aber dass der Verein seine Vision gerade jetzt bekannt gemacht habe, „hat auch etwas damit zu tun, die Spannung bei den Spielern für das Saison-Highlight gegen Holstein hoch zu halten“, erklärt Uhr.

Tickets für den Finalspieltag in Kiel sind ab dem 23. April an den bekannten Vorverkaufsstellen in Kiel (u.a CITTI und alle Famila-Märkte) und Flensburg (ETSV-Geschäftsstelle) sowie bei der SHFV-Geschäftsstelle (ausschließlich Gruppentickets) erhältlich. Vorbestellungen der Gruppentickets sind ab sofort und ausschließlich über den SHFV möglich.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen