zur Navigation springen

Fussball-Regionalliga : Weiche ist auf alles vorbereitet

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Vorfreude auf das Heimspiel gegen die U 23 des Hamburger SV im Manfred-Werner-Stadion. Cardoso-Team steht unter Druck.

shz.de von
erstellt am 19.Okt.2013 | 08:00 Uhr

Die Fußballspiele gegen die U 23 des Hamburger SV zählten in der vergangenen Regionalliga-Saison zu den ganz besonderen Begegnungen für den ETSV Weiche. 0:5 und 2:2 lauteten die nackten Zahlen aus Sicht der Flensburger. Heute im Heimspiel gegen den HSV-Nachwuchs (Anstoß: 14 Uhr) wünscht sich ETSV-Trainer Daniel Jurgeleit im Manfred-Werner-Stadion das Engagement und die Leidenschaft, die sein Team im April beim Unentschieden in Hamburg auszeichnete.

Damals war der HSV in Zugzwang, stand kurz vor dem Abstieg. So setzte Coach Rodolfo Esteban Cardoso gleich sieben Profis ein. Noch heute schwelgt Jurgeleit in Superlativen, wenn er an die Begegnung zurück denkt. „Das war fantastisch. Wir haben den Profis einen tollen Fight geliefert“, erinnert er sich. Und es war sogar noch mehr drin, aber „der Schiedsrichter-Bonus war auf Seiten der Bundesliga“. Lehrgeld zahlten die Flensburger dagegen im Hinspiel zu Saisonbeginn. „Eine bittere Niederlage“, sagt Jurgeleit über die höchste Schlappe seit Regionalliga-Zugehörigkeit. Eine Stunde spielte der ETSV vor 1400 Zuschauern gut mit, vergaß nur das Toreschießen. Aber nach fünf Minuten mit drei Gegentreffern war alles vorbei. „Da gingen die Köpfe runter.“

Das soll heute nicht passieren. Die Chancen auf den ersten ETSV-Sieg gegen den HSV stehen nicht schlecht. Das Cardoso-Team wartet seit sieben Spielen auf ein Erfolgserlebnis, ist auf einen Abstiegsrang abgerutscht und steht unter Druck. Für Jurgeleit kommt der schlechte Tabellenplatz überraschend. Ebenso hatte er die Zittersaison in der vergangenen Saison nicht erwartet. „Ich habe die HSV-Mannschaft ganz oben gesehen.“

Um in diesem Jahr besser zu stehen, haben die Hamburger sogar einen neuen Leitwolf verpflichtet: Fabio Morena. Der 33-jährige ehemalige Kapitän des FC St. Pauli soll der jungen HSV-Truppe künftig mit seiner Erfahrung helfen. „Es ist für mich eine tolle Herausforderung. Ich kann nach einem durchwachsenen Jahr in Sandhausen nun in Hamburg meine Karriere fortsetzen und gleichzeitig einen so großen Verein kennenlernen“, sagt der Innenverteidiger. Wie viele weitere Profis Cardoso, der in dieser Saison nach seinem kurzen Gastspiel in der Bundesliga zur U 23 zurückgekehrt ist, heute einsetzt, steht noch nicht fest. Aber Jurgeleit hat keine Angst: „Wir freuen uns auf die Partie und sind auf alles vorbereitet.“

So wie in der vergangenen Woche beim 2:2 in Hannover. Der späte Ausgleich der ebenfalls seit sieben Spielen sieglosen Niedersachsen war ärgerlich, aber wie Jurgeleit fand, nicht unverdient. „Die Nachwuchsspieler in den Bundesligavereinen haben alle hohe Qualität, die werden nicht umsonst ausgesucht.“ Einen Grund, seine Mannschaft groß umzustellen, sieht der Flensburger Coach nicht. Allerdings rückt Torjäger Tim Wulff, der gegen Hannover 96 mit einer Gelb-Sperre pausieren musste, zurück ins Team. Fehlen wird neben Len-Aike Strömer, Christoph Dammann und Karl-Christian Melfsen, die noch nicht wieder voll fit sind, auch Ilidio Pastor Santos. Der Brasilianer zog sich eine Zerrung am Oberschenkel zu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen