zur Navigation springen

Fussball-Regionalliga : Weiche im Vorteil: Der Druck liegt auf Hannover 96

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Mannschaft von Trainer Daniel Jurgeleit reist am Sonntag zum Bundesliga-Nachwuchs. Die Niedersachsen haben seit sechs Spielen nicht mehr gewonnen.

shz.de von
erstellt am 12.Okt.2013 | 16:03 Uhr

Wie stark ist die U 23 von Hannover 96 ? Die letzten sechs Spiele hat der Bundesliga-Nachwuchs in der Fußball-Regionalliga nicht mehr gewonnen. Drei Unentschieden und drei Niederlagen – darunter ein 0:4 beim Aufsteiger SV Eichede – stehen zu Buche. „Es gab einen größeren Umbruch im Kader und einen neuen Trainer“, sagt Daniel Jurgeleit. Trotzdem schätzt der Coach des ETSV Weiche den kommenden Gegner stärker ein, als es der elfte Tabellenplatz ausdrückt. „Die Bundesliga-Vereine bilden Jungs für die erste Liga aus. Die haben Qualität“, betont er vor der Partie am Sonntag in Hannover (14 Uhr). Während die Flensburger nach dem 3:0 gegen Wilhelmshaven wieder in der Spur sind, herrscht bei 96 dicke Luft. „Im Fußball entscheiden oft Herz und Kopf. Einige meiner Spieler haben von beidem viel zu wenig gezeigt“, erklärte Sören Osterland nach dem 0:2 am vergangenen Sonntag in Oldenburg. Zwar bescheinigte er seinem Team eine spielerische Steigerung gegenüber den Vorwochen, aber der Anspruch ist größer. „Einigen muss klar werden, dass sie einem Fulltime-Job nachgehen, der zu ihrem Glück mit ihrem Hobby identisch ist. Sie müssen ihre Arbeit mit Freude und Leidenschaft machen.“ Der Druck liegt eindeutig auf Seiten der Gastgeber. Aber auch Jurgeleit war nicht mit allem zufrieden, was er beim 3:0 gegen Wilhelmshaven gesehen hat. „Die ersten 20 Minuten waren noch schlechter als gegen Cloppenburg.“ Trotzdem standen am Ende ein verdienter 3:0-Erfolg und die Erkenntnis: „Wir haben aus dem Cloppenburg-Spiel gelernt.“ Jurgeleit sieht seine Mannschaft noch in der Lern- und Bestätigungsphase, traut ihr aber auch in Hannover einiges zu, wenn sie die volle Leistung abruft. „Da ist viel möglich – von einem Punkt bis zu drei Punkten.“ Nach einer intensiven Trainingswoche werden die noch angeschlagenen Christoph Dammann und Len-Aike Strömer erneut fehlen. Nicht im Kader ist zudem Karl-Christian Melfsen. Nach einem Autounfall hat er zwar schon wieder trainiert, klagte aber hinterher über Unwohlsein. Auch Torjäger Tim Wulff (fünfte Gelbe Karte) muss zuschauen. Wer ihn ersetzt, lässt Jurgeleit noch offen. „Wir haben viele Möglichkeiten.“ Dazu zählen Jonas Walter, der das 3:0 gegen Wilhelmshaven machte, Pierre Didier Webessie, der zuletzt in der Zweiten auffiel und zwei Tore erzielte, sowie Marcel Cornils, der den Coach im Training überzeugt hat. „Mal sehen, wie Hannover spielt, dementsprechend werden wir agieren“, erklärt Jurgeleit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen