zur Navigation springen

Fussball-Regionalliga : Weiche gewinnt Kampfspiel

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Regionalliga: Verdienter 1:0-Erfolg zum Rückrunden-Auftakt beim Aufsteiger Eichede. Florian Meyer trifft per Foulelfmeter.

shz.de von
erstellt am 02.Dez.2013 | 08:08 Uhr

Der ETSV Weiche bleibt Schleswig-Holsteins Nummer eins in der Fußball-Regionalliga. Auch im Rückspiel des Landesderbys beim Aufsteiger SV Eichede behielten die Flensburger die Oberhand und kletterten auf Platz sechs. Der 1:0 (0:0)-Sieg der Flensburger war insgesamt verdient. In einem weitgehend niveauarmen und zum Ende hektischen Spiel zeigte Weiche insgesamt die reifere Spielanlage. „Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis“, sagte Trainer Daniel Jurgeleit, „mit dem Spiel allerdings nicht. Nach zwei Niederlagen hat man gesehen, dass uns noch das Selbstvertrauen fehlt. Vieles hat die Mannschaft aber auch umgesetzt.“ Kapitän Marc Böhnke brachte es auf den Punkt: „Ich hole lieber heute die Punkte ohne Glanz als in der letzten Woche Lob für ein gutes Spiel zu bekommen, aber zu verlieren.“

Es entwickelte sich ein sehr umkämpftes, zähes Spiel, dem Höhepunkte lange fehlten. Eichede war zwar in der Anfangsphase aktiver, doch die Kopfbälle von Haris Huseni (3., mit dem Hinterkopf drüber) und Jan-Ole Rienhoff (7., vorbei) fielen noch nicht in die Rubrik Torchance. Solche erarbeiteten sich allerdings auch die Gäste nicht. Zwar übernahm Weiche bald die Spielkontrolle. Doch aus dem Ballbesitz, den die Flensburger nun vermehrt hatten, ergaben sich kaum Strafraumszenen, weil der letzte Pass in die Spitze kaum ankam. Torszenen waren somit rar. Florian Meyer schoss aus der Distanz über das Tor (12.). Einen Freistoß mit Windunterstützung von Jonas Walter boxte SVE-Keeper Fabian Lucassen aus der Gefahrenzone (15.). Zwei Mal mussten die Eicheder zudem durchatmen, als erst Malik Issahaku (25.) und dann Andre Kossowski (26.) das eigene Tor bei nicht ganz kontrollierten Abwehraktionen knapp verfehlten. Doch die einzig klare Chance des ersten Durchgangs hatte Eichede. Malte Buchholz spielte einen langen Ball auf Bento, der für den mitgelaufenen Huseni ablegte. Dessen Abschluss fiel jedoch kläglich aus, der Ball rollte am Tor vorbei (35.).

In der zweiten Hälfte änderte sich zunächst wenig. Weiche hatte mehr vom Spiel. Doch gefährlich wurde es selten. Ein Freistoß von Marcello Meyer strich über das Tor (48.). Florian Meyer reklamierte vergeblich einen Elfmeter für sich (52.). Auf der anderen Seite traf Moritz Hinkelmann mit einem Kopfball das Außennetz (56.). Doch diese Szene täuschte nicht darüber hinweg, dass Weiche das Spiel nun fester im Griff hatte. Jannik Ostermann hatte bereits Pech, als er aus acht Metern nur den Pfosten traf (60.). Sechs Minuten später folgte die spielentscheidende Szene: Der bereits verwarnte Jan-Ole Rienhoff brachte den eingewechselten Tim Wulff im Strafraum in guter Schussposition ungeschickt zu Fall – es gab Gelb-Rot und Elfmeter, den Florian Meyer sicher zum 0:1 verwandelte (66.). In Unterzahl hatte Eichede dann keine Chance mehr. Weiche kontrollierte das Spiel und war dem 0:2 näher. Am Ende flogen dann noch Issahaku nach einem dummen Foul im Mittelfeld (86.) und Moritz Hinkelmann nach einem rüden Einsteigen gegen den durchgebrochenen Florian Meyer (90.) vom Platz.

„Ein klassisches Kampfspiel auf tiefem Platz“, meinte der kampfstarke Matthias Hummel. „Darauf hatten wir uns eingestellt. Der Sieg ist verdient. In Eichede sind schon andere Mannschaften gescheitert.“

SV Eichede: Lucassen – Fischer, J.O.Rienhoff, Issahaku, Heidenreich – Buchholz (72. F. Hinkelmann) – Kossowski (62. Kummerfeldt), M. Hinkelmann, Bento, Güzel (46. Koops) – Huseni.

ETSV Weiche: Kirschke – Dammann, Hummel, H. Ostermann, Böhnke – Thomsen – J. Ostermann, Hasanbegovic – Walter (58. Wulff), M. Meyer (65. Cornils/90. Melfsen), F. Meyer.

Schiedsrichter: Bramlage (Oythe).

Zuschauer: 378.

Tor: 0:1 F. Meyer (66./Foulelfmeter).

Beste Spieler: Lucassen, Buchholz, Huseni / Hummel, Böhnke, F. Meyer, H. Ostermann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen