zur Navigation springen

Fußball-Regionalliga : Weiche fehlt am Ende die Kraft

vom

1:2-Niederlage im letzten Saison-Heimspiel gegen Victoria Hamburg. 1:0-Führung durch Meyer verspielt.

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2013 | 05:59 Uhr

Flensburg | Nach dem Abpfiff saßen die Spieler des ETSV Weiche mit hängenden Köpfen im Mittelkreis. Das letzte Heimspiel in der Fußball-Regionalliga war anders gelaufen, als sie es sich vorgestellt hatten. 1:2 (1:0) verloren die Flensburger gegen den SC Victoria Hamburg und rutschten hinter den VfR Neumünster auf den siebten Tabellenplatz zurück. "Die letzten Spiele haben doch mehr Kraft gekostet, als wir gedacht haben", meinte Kapitän Marc Böhnke. "Im Kopf wollten wir, aber die Beine waren einfach zu schwer."

Dabei lief zunächst alles nach Plan. Der ETSV Weiche, bei dem Micha Dehner den privat verhinderten Abwehrchef Matthias Hummel in der Innenverteidigung vertrat, ging schon nach acht Minuten mit 1:0 in Führung. Böhnke hatte sich auf der linken Seite durchgetankt, sein Querpass in die Mitte brauchte der völlig freistehende Marcello Meyer am zweiten Pfosten nur noch einzuschieben.

Aber die Hamburger, die durch die Insolvenz des FC Oberneuland am Freitag wieder gute Chancen auf den Klassenerhalt haben, spielten in Flensburg frech mit. "Nach dem denkbar schlechten Start hat die Mannschaft eine tolle Moral gezeigt", sagte Trainer Lutz Göttling. Große Chancen gab es in der ersten Hälfte für die Gäste aber nicht. ETSV-Torhüter Henrik Preuß klärte gegen Seguro Rodriguez (10.) und Jakob Sachs (19.).

Da war Weiche dem 2:0 näher. Aber Meyer (17.) zielte mit einem Drehschuss aus 16 Metern über das Tor, Böhnke (20.) scheiterte mit einem Heber an Hamburgs Torhüter Tobias Grubba, und Jannick Ostermann (23.) traf den Ball nicht richtig. Die beste Möglichkeit der ersten 45 Minuten leitete Meyer ein. Seine Flanke verpassten Patrick Thomsen und Tim Wulff (41.) um Haaresbreite. "Die erste Halbzeit war ordentlich", befand ETSV-Trainer Daniel Jurgeleit.

Aber die gute Ausgangsposition verspielten die Flensburger nach der Pause. Die Gastgeber zogen sich weit zurück und überließen Victoria das Mittelfeld. Nach 63 Minuten brachte Jurgeleit mit Daniel Cornils einen weiteren Offensivspieler für Verteidiger Masami Okada, weil nach vorne gar nichts mehr lief. Und der pfeilschnelle Stürmer hatte auch die Riesenchance, alles klar zu machen. Nach einem Konter über Preuß und Wulff lief Cornils (70.) allein auf Grubba zu, doch sein Schuss ging neben das Tor. "Wenn wir da das 2:0 machen, kommt Victoria nicht mehr zurück", meinte der ETSV-Coach.

So aber drängten die Hamburger weiter. Und drei Minuten später stand es 1:1 durch ein glückliches Billard-Tor. Der Schuss von Cem Cetinkaya wurde zweimal abgefälscht, zuletzt von Hendrik Ostermann (73.), so dass Preuß keine Abwehrchance hatte. Den Flensburgern fehlte die Kraft, um noch einmal zurückzuschlagen. Victoria gab sich dagegen mit dem Punkt nicht zufrieden und wurde mit dem 2:1 (81.) von Conrad Azong belohnt. "Die Mannschaft, die ein bisschen mehr wollte, hat gewonnen", lautete das Resümee von Daniel Jurgeleit.

Die Niedergeschlagenheit nach der Heimniederlage war in Flensburg aber schnell wieder vergessen, weil das Gesamtpaket stimmte. "Wir haben eine super Saison gespielt", lobte Harald Uhr. Der Chef der Liga-GmbH fühlte sich auch als Sieger: "Ich bin ja noch Mitglied bei Victoria." Und Uhr sah sich darin bestätigt, dass "nicht nur Geld entscheidet, wer in der Regionalliga spielt, sondern auch, wer ordentlich wirtschaftet." Da bezog er die Hamburger mit ein. ETSV Weiche Flensburg: Preuß - Okada (63. Cornils), Dehner, H. Ostermann, Böhnke - Thomsen - Dammann, Kasumovic, J. Ostermann (89. Melfsen) - Meyer, Wulff (80. Carstensen).

SC Victoria Hamburg: Grubba - Keklikci, Eybächer, Schumann, Schulz - Sachs (66. Rabenhorst), Trimborn (56. Stilz), Seguro, Cetinkaya, Brüning (46. Azong) - Bambur.

Schiedsrichter: Dittrich (Bremen) hielt den Spielern lange Vorträge, zeigte aber nur einmal Gelb.

Tore: 1:0 Meyer (8.), 1:1 H. Ostermann (73. Eigentor), 1:2 Azong (82.).

Zuschauer: 324 zahlende.

Beste Spieler: Böhnke / Trimborn, Sachs, Azong.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen