DFB-Pokalspiel am 31. Oktober : Weiche 08 gegen Werder: Mehr als 7000 Tickets sind schon weg

Seit Wochen in guter Form: Kevin Schulz ist derzeit beim SC Weiche 08 gesetzt.
Seit Wochen in guter Form: Kevin Schulz ist derzeit beim SC Weiche 08 gesetzt.

Der Vorverkauf für das DFB-Pokalspiel am 31. Oktober läuft auf Hochtouren – und am Sonntag geht es zum Auswärtsspiel beim TSV Havelse.

von
06. Oktober 2018, 16:00 Uhr

„Wir werden förmlich überrannt“, sagt Harald Uhr, Liga-Geschäftsführer beim SC Weiche Flensburg 08 – und grinst dabei übers ganze Gesicht. Für das DFB-Pokalspiel des Fußball-Regionalligisten gegen den Bundesligisten SV Werder Bremen am Mittwoch, 31. Oktober, um 18.30 Uhr auf der Lübecker Lohmühle sind bereits 7150 Tickets verkauft worden. 4000 gehen nach Bremen. Schon fast ausverkauft sind die Logen und die Sitzplätze in den Blöcken G 3 und G 4 auf der Haupttribüne. Karten gibt es unter anderem in allen sh:z-Kundencentern sowie online.

Dort gibt es auch einen Lageplan des Stadions, aus dem ersichtlich ist, wo noch Plätze verfügbar sind. Die Preise: Erwachsene zahlen für einen Sitzplatz zwischen 35 und 45 Euro, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre 29 bis 38 Euro. Ein Stehplatz für einen Erwachsenen kostet 16 Euro, Kinder und Jugendliche sind für 11 Euro mit von der Partie. Wer ein gültiges Ticket hat, kann sich online für die kostenlose Bustour anmelden. Treffpunkt und Abfahrtszeiten stehen noch nicht fest.

Am Sonntag steht Weiche beim TSV Havelse auf dem Platz

Bei aller Pokal-Vorfreude steht am Sonntag (14 Uhr) erst einmal Regionalliga-Alltag beim TSV Havelse an. Rückblick: Mittwoch, 16. Mai. Um kurz vor 21 Uhr bläst Schiedsrichter Axel Martin in seine Pfeife – das Spielende geht im Jubelsturm der Gäste unter. Das 1:1 im Wilhelm-Langrehr-Stadion beim TSV Havelse reicht Weiche Flensburg 08 zur Meisterschaft in der Fußball-Regionalliga Nord.

144 Tage später gibt es ein Wiedersehen. Der Tabellenzehnte (15 Punkte) trifft auf den Sechsten (19). Beide Teams waren in der Woche im Landespokal aktiv – und erfolgreich: Flensburg zog mit dem 2:0 in Reinfeld erneut ins Finale ein. Havelse besiegte den Regionalliga-Rivalen Egestorf-Langreder nach Elfmeterschießen 5:4 und steht im Halbfinale. „Matchwinner“ war Keeper Alexander Dlugaiczyk, der zwei Strafstöße parierte.

Der 35-Jährige, im Hauptberuf übrigens Staatsanwalt, rückte Anfang September für Alexander Rehberg (22) ins Tor. Da hatte Havelse gerade 0:8 (!) beim VfL Wolfsburg II verloren. Die bisherige Saison der Niedersachsen ist ein Auf und Ab, neben der Pleite in Wolfsburg gab es auch noch ein 0:5 beim HSV II. Dem gegenüber stehen Siege gegen Werder Bremen II (4:1) und den zuvor ungeschlagenen VfB Lübeck (2:1).

„Da ist es immer schwer“, sagt Liga-Geschäftsführer Harald Uhr und erinnert sich ungern an eine 0:4-Niederlage. Havelse war in der Anfangsphase so etwas wie ein „Angstgegner“ des damaligen ETSV Weiche.

„Das sind gute Fußballer, die gegen gute Mannschaften bestehen können“, sagt Trainer Daniel Jurgeleit, der mit dem Pokalerfolg sehr zufrieden war: „Wir hatten die richtige Bereitschaft und Einstellung.“ Marvin Ibekwe, mit sechs Toren bester SC-Schütze, ist weiter angeschlagen, Jurgeleits Wunsch ist daher mehr als verständlich: „20 gesunde Spieler wären schön.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen