zur Navigation springen

22 500 Euro Schulden : VfB Nordmark vor der Rettung

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Drei Gönner wollen dem Flensburger Verein helfen. Antrag auf Insolvenz soll am Freitag zurückgezogen werden.

shz.de von
erstellt am 18.Dez.2013 | 10:49 Uhr

Die Insolvenz scheint abgewendet. Auf der am Montag Abend fortgesetzten außerordentlichen Mitgliederversammlung erklärten sich Sponsoren bereit, die Verbindlichkeiten des VfB Nordmark Flensburg in Höhe von rund 22 500 Euro zu übernehmen. „Wenn die zugesagten Gelder bis Donnerstag auf unserem Konto vorliegen, werden wir am Freitag den Antrag auf drohende Zahlungsunfähigkeit zurückziehen“, sagte der 1. Kassenwart Jaan Süchting.

Der Hamburger Insolvenzverwalter Peter-A. Borchardt war diesmal nicht dabei. Aber Vorsitzender Heiko Kroll hat ihn gestern telefonisch unterrichtet. „Wir haben drei Gönner, die den Verein retten wollen. Ich bin jetzt sehr zuversichtlich, dass es weiter geht, und freue mich schon auf die Arbeit im neuen Jahr“, erklärte Kroll, der von den 75 Mitglieder auf der Versammlung viel Zuspruch erntete und das Lob zurückgab: „Wie die Leute mitmachen, zeigt, dass der Verein lebt!“ So sei zum Beispiel aus der lila-weißen „Retter“-T-Shirt-Aktion am ersten Tag schon ein Reingewinn von 100 Euro erwirtschaftet worden.

Doch die schwierige Arbeit des Vorstandes ist damit nicht beendet. „Wir müssen diverse Altlasten aufarbeiten und Verträge durchforsten“, erklärte Süchting. Ein Versicherungsvertrag ist schon gekündigt worden. „Damit sparen wir im nächsten Jahr rund 900 Euro“, so Kroll. Auch auf die rund 300 Mitglieder des Vereins kommen Mehrbelastungen zu. Die Versammlung stimmte einem Konsolidierungsvertrag zu. Der sieht vor, dass jedes Mitglied einmalig 25 Euro zahlt. Zudem müssen die Fußballer einen Spartenzuschuss zahlen. Das sei gerecht, meinte der Vorsitzende, die Fußballer seien die größten Kostenverursacher. Die übrigen Abteilungen (Kegeln, Tennis, Boule) müssen einen Solidaritätsbeitrag leisten. Auch die Vergütungen der Übungsleiter werden vorrübergehend gekürzt.

Draußen vor sind die American Footballspieler. Sie scheiden aus dem Verein aus und schließen sich zum 1. Januar dem Polizei SV Flensburg an. „Es gab keine andere Lösung“, so Süchting. Die North Eastern Emmets hätten bis zum 15. Dezember eine Spiellizenz für 2014 beantragen müssen. Da das wegen der ungewissen Zukunft des VfB Nordmark nicht möglich war, hatten die Footballer mit dem PSV Kontakt aufgenommen und eine Spielerlaubnis über den neuen Club beantragt. „Ich kann die jungen Menschen verstehen. Sie haben selbst 1000 Euro in ihre Ausrüstung gesteckt. Da kann man ihnen nicht sagen, nächstes Jahr spielt ihr nicht“, betonte Kroll, der gleichzeitig Headcoach der Emmets ist. „Aber ich bleibe natürlich Vorsitzender des VfB Nordmark. Ich bin gewählt und werde nicht die Flinte ins Korn werfen.“ Vielmehr denkt Heiko Kroll schon an die Zukunft nach. „Wir haben viele neue Ideen.“ Bogenschießen, Handball oder Lauftreff könnten schon im kommenden Jahr neue Sparten werden, um Mitglieder zu gewinnen.

Mit Christopher Meißner als Schriftführer ist der Vorstand jetzt komplett. Der ehemalige Ratsherr zählt auch zum Planungsausschuss, der sich mit der Suche nach einer neuen Heimat des VfB beschäftigt. Die nächste Baustelle des Vereins, der nach Stadtplänen seine Sportanlage am Bahnhof verlieren soll. Süchting: „Aber die neuste Entwicklung im Verein sollte für die Stadt Flensburg ein Signal sein, dass der VfB Nordmark fortbestehen will.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen