zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : VfB Nordmark krempelt das Team erneut um

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Beim VfB Nordmark Flensburg dreht sich nach wie vor das Personal-Karrussell. Im ersten Spiel nach der Winterpause standen fünf Neue auf dem Platz. Und mit Cesar Emmanuel Ndebi M’boma steht der nächste Neue in der Warteschleife.

shz.de von
erstellt am 20.Feb.2014 | 17:07 Uhr

Beim Studium der Aufstellung des VfB Nordmark-Flensburg beim Verbandsliga-Spiel bei 08 II (3:5) am vergangenen Sonntag rieben sich selbst Insider die Augen – nicht weniger als fünf Neuzugänge standen im Team von Trainer Rüdiger Boysen in der Anfangsformation. Torhüter Tim Martensen (ETSV Weiche), Benjamin Hillers (Schleswig 06), Alexander Ringger und Deniz Kacan (beide Altona 93) waren schon bekannt. Stürmer Kacan (29 Jahre) glänzte gegen die 08-Reserve nicht nur wegen seiner drei Treffer. Boysen: „Eine großartige Leistung von Deniz. Man hat in diesem Spiel schon seine Qualitäten gesehen.“

In der ersten Elf standen auch Erhan Albayrak (36/Foto) und Isaac Junior Ngole Ndame (28). Beide sind keine Unbekannten in der schleswig-holsteinischen Fußballszene, spielten sie doch unter Volker Koppelt schon beim ehemaligen SH-Ligisten FC Sylt. Der gebürtige Kameruner Ndame kommt ebenfalls von Altona 93 und soll die Abwehr verstärken. Nordmark ist für Ex-Profi und Linksfuß Albayrak bereits der 20. Verein. Unter anderem spielte er schon für Werder Bremen, Arminia Bielefeld und Fenerbahce Istanbul, nun wechselte er vom Niendorfer TSV an die Förde.

Mit Cesar Emmanuel Ndebi M’boma ist der nächste Neue in der Warteschleife. Der 1,68 Meter große Stürmer aus Kamerun mit einem starken rechten Fuß wurde in der vergangenen Woche vom bayerischen Landesligisten FC Falke Markt Schwaben verpflichtet. Bisherige Stationen unter anderem: FC Sion (Schweiz), FC Bourg-Péronnes (Frankreich) und Persitara North Jakarta (Indonesien). Jetzt sucht der 35-Jährige beim VfB sein Fußballglück. Inwieweit das von Erfolg und Dauer gekrönt sein wird, bleibt abzuwarten.

Bei der Vielzahl der Neuzugänge bleibt die Frage – was machen eigentlich die Aktiven aus der Hinrunde? „Bekannt ist, dass Aldin Nuhovic, Nik Geisler und Tim Grundmann den Verein verlassen haben. Neben Daniel Sager und Mark Johannes Pomorin steht jetzt auch der Bochumer Ex-Profi Marcus Fischer nur noch als Standby-Spieler zur Verfügung“, erklärt Boysen, der froh ist, dass mit Marvin Christophersen zumindest ein Spieler aus der eigenen Dritten den Sprung in die Liga geschafft hat. Florian Neumann ist scheinbar auch keine feste Größe mehr. Boysen: „Er plagt sich häufig mit Krankheiten und Verletzungen herum.“

Mit der neu formierten Mannschaft hofft Boysen, sein erneut korrigiertes Saisonziel („wir wollen noch mindestens Fünfter werden“) zu erreichen. Dazu ist aber eine bessere Trainingsbeteiligung nötig, wie es der VfB-Trainer nicht müde wird, zu betonen. Ihre Klasse beweisen können die Kicker vom Bahnhof bereits morgen (14 Uhr), dann müssen sie im Lecker Nordfrieslandstadion bei der SG Ladelund-Achtrup-Leck antreten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert