zur Navigation springen

Fussball : Urlaubstag für ein Regionalliga-Spiel

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

ETSV Weiche empfängt heute um 16 Uhr den professionellen Bundesliga-Nachwuchs des VfL Wolfsburg. Sonntag im Pokal gegen Holstein.

Anstoß am Mittwoch um 16 Uhr. Eine recht ungewöhnliche Zeit im Amateurfußball. Dem Bundesliga-Nachwuchs des VfL Wolfsburg II ist es egal, die U 23-Profis können immer spielen. Etwas anders sieht es beim Gastgeber ETSV Weiche aus, der das Regionalliga-Punktspiel aufgrund des Pokalspiels gegen Holstein Kiel verlegen musste. Die Flensburger Spieler haben ihre Arbeitgeber gefragt, ob sie heute frei bekommen, oder sie haben einen Urlaubstag geopfert. Für Stürmer Marcel Cornils geht der Job vor, er muss passen. „Aber einen fehlenden Spieler werden wir schon verkraften“, sagt Trainer Daniel Jurgeleit, dem allerdings Sorgen bereitet, dass der große Kader durch Verletzungen zurzeit auf 16, 17 Mann geschrumpft ist. „Ein paar mehr Alternativen wären schon gut.“

Nach dem 7:1-Kantersieg gegen FT Braunschweig sieht die Fußball-Welt in Weiche schon wieder viel rosiger aus. „Wichtig war, dass die Mannschaft gesehen hat, dass sie noch gewinnen kann“, sagt Jurgeleit. „Vielleicht wäre ein 2:0 besser gewesen“, meint Liga-Geschäftsführer Harald Uhr, der heute aus Österreich einfliegt und wieder als Glücksbringer auf der Auswechselbank sitzen wird. Denn bei diesem Ergebnis würden die Gegner hellhörig und der ein oder andere Spieler hebe vielleicht wieder ab. Kapitän Marc Böhnke hätte zwar auch „ein dreckiger 1:0-Erfolg“ gereicht, aber die sieben Tore sorgen für zusätzliches Selbstvertrauen. „Das hat allen gut getan“, so Jurgeleit, der davon angetan war, wie leichtfüßig und spritzig sein Team trotz der angespannten Lage war. Da habe die Mannschaft die Handbremse gelöst.

Heute wartet im Manfred-Werner-Stadion ein anderes Kaliber. Diesmal sind die Flensburger, die durch das 7:1 die Abstiegsränge verlassen haben und auf Platz 14 geklettert sind, gegen den Tabellenzweiten aus Wolfsburg Außenseiter. Bei den spielstarken Niedersachsen wird man den einen oder anderen Youngster später bestimmt in der Bundesliga sehen. Aber der ETSV-Trainer erinnert daran, dass sein Team gegen die Talente des Erstligisten immer starke Spiele abgeliefert haben. Bislang stehen ein Sieg, ein Unentschieden und zwei knappe Niederlagen aus Sicht der Fördestädter zu Buche. „Wir haben Wolfsburg immer Paroli geboten. Warum soll das diesmal nicht auch gelingen?“, hofft Jurgeleit, der grundsätzlich keine Änderung in der Aufstellung vornehmen müsste. Aber Florian Meyer (grippaler Infekt), Christian Jürgensen (Hüftprobleme) und Ilidio (Oberschenkelbeschwerden) sind angeschlagen. „Außerdem müssen wir an die nächsten Gegner denken“, meint der Trainer. Denn nach den Spielen gegen VfL Wolfsburg und Holstein Kiel wartet in der kommenden Woche wieder Abstiegskampf beim Aufsteiger Lüneburg.

Doch zunächst zählt nur Wolfsburg. Ein „Geisterspiel“ wegen der frühen Anstoßzeit erwartet Jurgeleit nicht, höchstens ein paar weniger Besucher. „Aber für uns macht es keinen großen Unterschied, ob wir vor 300 oder 450 Zuschauern spielen. Wenn wir sonst einen Schnitt von 1000 gehabt hätten , wäre das ein Nachteil für uns, so aber nicht“, sagt er. Trotzdem ist es natürlich das Ziel, mehr Fans zu mobilisieren, denn „jeder Zuschauer ist wichtig für uns“. Gegen den Drittligisten Holstein am Sonntag (14 Uhr) wird das Manfred-Werner-Stadion voll sein. „Aber wir haben noch keine Zeit gehabt, uns mit dem Pokalspiel zu beschäftigen“, sagt der Ex-Kieler Christian Jürgensen. Er betont: „In dieser Saison geht die Liga vor.“

● Im vierten Heimspiel in Folge am heutigen Mittwoch (16 Uhr) gegen den VfL Wolfsburg (U23) veranstaltet der ETSV Weiche eine Werbeaktion. Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt, Familien zahlen nur einmal 9 Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Okt.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen