zur Navigation springen

TSB nach Niederlage kaum noch zu retten

vom

Fußball-Verbandsliga: Nach dem 0:2 gegen TSV Rantrum rückt die Kreisliga immer näher

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Flensburg | Der TSB Flensburg verlor die wichtige Heimpartie gegen TSV Rantrum in der Fußball-Verbandsliga mit 0:2 (0:0). Damit dürften wohl allmählich die Lichter beim TSB ausgehen, der Verein kann für die Kreisliga planen. Eigentlich war TSB-Coach Ingo Lüthje nach dem 1:1 beim FC Angeln 02 recht zuversichtlich: "Aber was meine Mannschaft heute gezeigt hat, war einfach enttäuschend."

Über die gesamten 90 Minuten entwickelte sich ein müder Kick. Auch die Gäste gaben dem Spiel keine sonderlichen spielerischen Impulse. Aber bei den abstiegsbedrohten Flensburgern klappte so gut wie nichts. Nennenswerte Torchancen war somit auf beiden Seiten Fehlanzeige. Nach dem Seitenwechsel wollten die Hausherren den Druck erhöhen, aber gegen die kampfstarken Nordfriesen brachten sie nichts Zählbares zu Stande. Dass die Partie am Ende dann noch verloren ging, war dem schwachen Abwehrverhalten der Gastgeber in der Schlussphase geschuldet. Bei einem hohen Ball in den Strafraum gingen die TSB-Abwehrspieler nicht konsequent genug zum Ball, Melf Thiesen war per Kopfball zur Stelle, und es stand 0:1 (83.) Nur vier Minuten später zog Roman Jun aus 18 Metern ab und machte mit dem 2:0 den schmeichelhaften Erfolg der Nordfriesen in dem auf ganz schwachem Niveau stehenden Spiel perfekt. Das Fazit von Lüthje: "Jetzt müssen wir sehen, dass wir die Saison ordentlich zu Ende spielen." TSB Flensburg: Bielenberg - Dücker, Kian, Göndüz (46. Aye), Hassan Oglou - Jacobs (75. Kabashi), Narcis Duratovic, Walter (69. Mujcanovic) - Galinger, Fischer.

TSV Rantrum: Rathje - Grabowski, Matzen, Lorenzen, Schefer - Neumann, Jessen (80. Leba), Iwohn (46. Jun) - Hansen-Gabriel, Paul (71. Thiesen).

Tore: 0:1 Thiesen (83.), 0:2 Jun (87.).

Schiedsrichter: Olaf Sulimma (SG Kappeln-Kopperby).

Zuschauer: 80.

Beste Spieler: N. Duratovic, Aye, Melzer / Rathje, Jun.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen