Hallenfussball : TSB Flensburg steigert sich von Spiel zu Spiel

Da ist das Ding! TSB-Kapitän Lasse Sohrweide reckt den „team-Cup“ in die Höhe.
Da ist das Ding! TSB-Kapitän Lasse Sohrweide reckt den „team-Cup“ in die Höhe.

Der Fußball-Oberligist gewinnt das Hallenturnier um den „team-Cup“ mit einem 3:1 im Finale gegen die Husumer SV.

shz.de von
07. Januar 2019, 10:48 Uhr

Flensburg | Fußball-Oberligist TSB Flensburg sicherte sich vor knapp 500 Zuschauern in der Flensburger Fördehalle den „team-cup 2019“. Der Titelverteidiger gewann das Finale der 21. Auflage des Hallenturniers des Polizei SV Flensburg gegen Landesliga-Spitzenreiter Husumer SV mit 3:1. Trotz der Finalniederlage war Husums Coach Torsten Böker mit seinem Team zufrieden: „Wir haben eine souveräne Vorrunde gespielt, am Ende aber gegen einen cleveren TSB verloren.“ Das Neunmeter-Schießen um Platz drei im Duell der beiden dänischen Vertreter entschied der FC Sydvest mit 2:0 gegen Kolding BK für sich.

Schwierige Vorrunde

In der Gruppe A ging es spannend zu. Mit dem TSB Flensburg, dem FC Sydvest und dem TSV Kropp stritten drei Team um den Einzug ins Halbfinale. Letztlich sicherte sich der TSB nach anfänglich wenig überzeugenden Leistungen den Gruppensieg. Sydvest und Kropp lagen mit sieben Punkten gleichauf. Mit der besseren Tordifferenz sicherten sich die Dänen den Semifinal-Einzug. TSB-Coach Jan Hellström: „Wir haben uns in den ersten Spielen schwer getan und keine tolle Vorrunde gespielt.“

Teamarbeit: Keeper Marcel Carstensen (li.) und Simeon Leupelt von DGF bedrängen PSV-Akteur Björn Lassen (Mitte).
Dewanger
Teamarbeit: Keeper Marcel Carstensen (li.) und Simeon Leupelt von DGF bedrängen PSV-Akteur Björn Lassen (Mitte).
 

Die Gruppe B wurde von zwei Teams beherrscht. Landesligist Husumer SV gewann alle vier Gruppenspiele, Kolding BK ließ nur im direkten Vergleich mit Husum beim 1:4 Federn. PSV-Fußball-Obmann Wolfgang Balke resümierte: „Das Niveau war bei einigen Spielen in der Vorrunde schon schwach.“ Das änderte sich aber in den Halbfinals. Zum Auftakt traf der TSB auf Kolding BK. Jan Ole Butzek (2. und 6. Minute) sowie Hauke Spoth (5.) schossen schnell eine 3:0-Führung heraus, Jan Lukas Schiebuhr legte nach (10.). Den Ehrentreffer erzielte Morten Jäger mit der Brust (12.), die Dänen trafen zwei Mal das Aluminium. Das zweite Semifinale entschied der Husumer SV gegen FC Sydvest 05 mit 4:3 für sich.

TSB demonstriert gegen Husum seine Stärke

Das Endspiel zwischen Husum und dem TSB war eine Demonstration der Stärke des Oberligisten, bei dem mit Lasse Sohrweide, Jan Ole Butzek, Nicholas Holtze und Torhüter Carl Niklas Müller vier Akteure mitwirkten, die am Vorabend beim Masters gespielt hatten. „Respekt, dass sie sich in den Dienst der Mannschaft gestellt haben“, lobte Trainer Hellström. Butzek (4.), Holtze (11.) und Pawlowski (12.) trafen für den TSB, Araz Algin (12.) für die Nordfriesen.

Dreikampf im Finale: Denny Pawlowski (TSB) gegen die Husumer Luca Steen (li.) und Marvin Matthiesen.
Dewanger
Dreikampf im Finale: Denny Pawlowski (TSB) gegen die Husumer Luca Steen (li.) und Marvin Matthiesen.
 

Der TSB freute sich über 800 Euro Prämie, beim Blick auf den Pokal meinte TSB-Kapitän Lasse Sohrweide: „Den habe ich jetzt schon zum fünften Mal gewonnen.“ Martin Hedeager (Kolding) wurde zum besten Spieler und Patrick Ryfisch (Polizei SV) zum besten Torhüter gewählt. Die Torjägerkrone teilten sich mit je sechs Treffern Anders Thomsen (Sydvest) und Hedeager.

Mit-Organisator Andreas Bialluch: „Das war eine tolle Veranstaltung, aber wir litten schon unter den Absagen von Zugpferden wie Titelverteidiger Holstein Kiel II und einer Mannschaft von SC Weiche Flensburg 08. Insofern ist der Zuschauerrückgang auch zu erklären.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen