zur Navigation springen

Frerich Eilts im Amt bestätigt : TSB Flensburg erhöht Mitgliedsbeiträge

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Frerich Eilts bleibt für zwei weitere Jahre Vorsitzender des größten Flensburger Sportvereins. Dessen knapp 5000 Mitglieder müssen vom 1. Oktober an mehr zahlen, die Beiträge wurden nach vier Jahren angehoben.

shz.de von
erstellt am 28.Sep.2017 | 06:45 Uhr

Es regte sich Protest, als bei der Mitgliederversammlung des TSB über die Anhebung der Vereinsbeiträge diskutiert wurde. Eine junge Fußballerin empfand die vom Vorstand des größten Flensburger Sportvereins vorgeschlagenen neuen Zahlen als zu hoch – Erwachsene sollen künftig 22 statt 19,50 Euro monatlich zahlen. „Die letzte Erhöhung war 2013. Alles wird teurer. Wir haben lange diskutiert und nach anderen Möglichkeiten gesucht, es ging nicht anders“, begründete Vorstandsmitglied Petra Obermark den unpopulären Schritt.

Bei fünf Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen wurde die Anhebung beschlossen. „Im Vergleich zu anderen Vereinen sind wir an der oberen Kante – aber dafür bieten wir auch sehr viel“, sagte der Vorsitzende Frerich Eilts. Die neuen Beiträge gelten bereits vom 1. Oktober an. Kinder und Jugendliche zahlen dann 1,50 Euro mehr, der Familienbeitrag steigt von 35 auf 39 Euro.

Ansonsten gab es kein Konflikt-Potenzial, vielleicht davon abgesehen, dass einige ältere Besucher monierten. dass zu wenig deutsche Talente in der Bundesliga-Mannschaft der SG spielen würden.

Frerich Eilts wurde einstimmig in seinem Amt bestätigt. „In zwei Jahren bin ich dann 30 Jahre Vorsitzender“, sagte Eilts, der sich für das Vertrauen bedankte. 105 stimmberechtigte Mitglieder besuchten die Versammlung in der Vereinsgaststätte „Turners“. Der TSB zählt derzeit 4962 Sportlerinnen und Sportler, der leichte Rückgang erklärt sich mit dem Wechsel der Footballer zum Polizei SV. Eine deutliche Steigerung gab es bei den Turnern. 2179 Mitglieder (etwa 44 Prozent) sind jünger als 18 Jahre.

In seinem Bericht erinnerte Eilts unter anderem an die Einweihung der neuen Sönke-Voß-Halle (Am Schützenhof) und setzte große Erwartungen in den Kunstrasenplatz, der noch in diesem Jahr errichtet werden soll. Auch die geplante Erweiterung der Duburghalle (Umkleidekabinen, Athletikraum) mache Fortschritte.

Wie üblich nahmen die Ehrungen breiten Raum ein. Ausgezeichnet wurden sowohl langjährige Mitglieder als auch erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler. Seit mittlerweile 90 (!) Jahren gehört Ellen Repenning dem Verein an, Peter Karall ist seit 70 Jahren dabei. Jeweils 60 Jahre halten Heinz Momsen und „Addi“ Schumann dem TSB die Treue, beide nahmen ihre Ehrung persönlich entgegen. Sönke Voß, der die Auszeichnungen gemeinsam mit Petra Obermark vornahm, durfte dabei auch seine Frau Inge bedenken – für 50 Jahre Mitgliedschaft.

Der 2. Vorsitzende Sönke Voß wurde – ebenso wie Jan Lehmann, Vorstand für die finanzielle Förderung des Jugend- und Leistungssports – in seinem Amt bestätigt. „Wir brauchen ihn noch für die Umsetzung bestimmter Baumaßnahmen“, sagte Eilts und fügte – als die Mitglieder lachten und er realisierte, dass das wenig charmant geklungen hatte – hinzu: „Und sonst natürlich auch.“

Ingo Diedrichsen überraschte mit der Ankündigung, dass dies sein letzter Besuch einer Jahreshauptversammlung gewesen sei. Der Vorsitzende des Sportverbands Flensburg verändert sich beruflich nach Kiel. Anders als in der Vergangenheit läuft die Zusammenarbeit zwischen Verein und Stadt reibungslos, auch eine Folge der kommunalen Sportentwicklungsplanung. „Das klappt jetzt mit der Hallenvergabe, oder?“, wandte sich Diedrichsen an TSB-Geschäftsführerin Imke Blossei und erntete ein Kopfnicken.

Noch einige Zahlen: Für das Geschäftsjahr 2017/18 plant der TSB mit einem Etat von gut 1,4 Millionen Euro. Es gibt 20 hauptamtliche Mitarbeiter, darunter 13 hauptberufliche Sportlehrerinnen und Sportlehrer, die sich um die Aktiven in 15 Sparten – darunter das Förde-Fitness – kümmern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen