SG Flensburg-Handewitt : Trauer und Wut nach dem Pokal-Aus

Avatar_shz von 19. Oktober 2018, 08:39 Uhr

shz+ Logo
Gesenkte Köpfe bei den Handballern der SG Flensburg-Handewitt.

Gesenkte Köpfe bei den Handballern der SG Flensburg-Handewitt.

Der deutsche Handball-Meister hadert mit der 28:31-Niederlage gegen den SC Magdeburg.

Flensburg | „Es tut uns allen weh“, sagte Maik Machulla. Der Trainer des deutschen Handball-Meisters SG Flensburg-Handewitt war nach dem Aus seiner Mannschaft im DHB-Pokal-Achtelfinale gegen den SC Magdeburg, der dem Tabellenführer der Bundesliga beim 31:28-Erfolg in der Flens-Arena einen schmerzhaften Hieb verpasst hatte, abgekämpft. Nach 60 packenden, emotionale...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen