zur Navigation springen

Flensburger Triathlet beim legendären “Ironman“ : Thatjes zweiter Start auf Hawaii

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Am Sonnabend gegen 18.25 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit ist es so weit: Christian Thatje aus Flensburg startet beim Ironaman auf Hawaii, dem spektakulärsten und bekanntesten Triathlon der Welt.

shz.de von
erstellt am 10.Okt.2015 | 06:30 Uhr

2014 war der 31-Jährige schon einmal dabei, meisterte die 3,8 km Schwimmen, 180 km auf dem Rad und den abschließenden Marathonlauf in 9:45,16 Stunden. Von „einer ganz anderen Welt, gelebtem Zirkus und der Creme de la Creme des Triathlons“, sprach er anschließend.

Hohe Luftfeuchtigkeit, starke Gegenwinde, nebenher schwimmende Delfine und große Menschenmassen werden dem Hobby-Triathleten alles abverlangen. „Ich werde wieder an meine volle Belastungsgrenze gehen müssen. Mein Vorteil ist, dass ich ungefähr weiß, was auf mich zukommt“, sagt Thatje. Das Minimalziel ist es, es unter die besten zehn Prozent aller Teilnehmer zu schaffen. „Unter die Top 40 meiner Altersgruppe zu kommen, wäre cool, ist aber kein Muss“, sagt Thatje, der nach dem Wettkampf den Kopf frei kriegen und gemeinsam mit der Familie seiner Lebensgefährtin den Urlaub genießen.

„Was danach kommt, sehe ich dann. Es waren zwei harte, aber schöne Jahre und die muss ich erst einmal verdauen“. Das Ende seiner Triathlon-Laufbahn will er noch nicht verkünden. „Die Zeit ist noch nicht gekommen“, sagt der Flensburger, vielleicht bin ich nächstes Jahr wieder auf Hawaii dabei.“

2014 qualifizierte er sich im schwedischen Kalmar für Hawaii, 2015 am heißesten Tag des Jahres (mehr als 40 Grad Celsius) in Frankfurt/Main. 9:23:23 Stunden benötigte er in der Main-Metropole. „Es ging mir noch nie so dreckig während eines Rennens“, berichtet Thatje, der nach dem Rennen eine Infusion benötigte.

Die Generalprobe für den „Ironman“ verlief positiv. Beim „Hoala Swim“ über 3,86 Kilometer, einem Schwimm-Test mit fast 500 Ausdauersportlern, erreichte Thatje das Ziel nach 56:43,3 Minuten, belegte in der Gesamtwertung den starken 19. Platz, und war bester Deutscher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen