2. Handball-Bundesliga : Tarper Wölfe verlieren in Rimpar den Faden

HSG Tarp-Wanderup kassiert 19:25 (5:14)-Niederlage beim Mitaufsteiger DJK Rimpar. Trainer Voß enttäuscht: „Rimpar hat unsere Unzulänglichkeiten gnadenlos ausgenutzt.“

shz.de von
08. November 2013, 08:00 Uhr

Die Zweitliga-Handballer der HSG Tarp-Wanderup bereiteten ihrem Coach bei der 19:25 (5:14)-Niederlage beim Mitaufsteiger DJK Rimpar ein unliebsames Déjà-vu-Erlebnis. „Wir waren gut vorbereitet, haben aber nach den ersten Fehlern wieder den Faden verloren. Rimpar hat unsere Unzulänglichkeiten gnadenlos ausgenutzt. Leider konnten wir in keiner Phase an die Leistungen der letzten Partie anknüpfen“, analysierte Christian Voß.

Bis zum 3:5 aus HSG-Sicht verlief die Partie noch in geregelten Bahnen, ehe sich die Fehler und Fehlwürfe der Tarper Wölfe häuften. Das bot Rimpar immer häufiger die Möglichkeit, über Gegenstöße zu einfachen Toren zu kommen. Über 8:3 zogen die Gastgeber bereits bis zur Pause deutlich davon.

Erst in den letzten 15 Minuten fand das Voß-Team wieder zurück ins Spiel. „Wir haben in der Phase unsere Fehlerquote in den Griff bekommen und so noch einigen Boden gut machen können“, so Voß. So konnte sein Team den Rückstand bis zum Schlusspfiff zwar verkürzen, für eine Wende war der Vorsprung der Hausherren aber schon zu groß. Christian Voß sah sich am Ende in seiner Einschätzung bestätigt. „Es war eigentlich klar, dass Rimpar sehr konsequent in der Deckung agieren würde. Darauf hatten wir uns eingestellt. Dennoch ist es uns nicht gelungen, entsprechende Lösungen zu finden. Letztlich haben wir den Kampf nicht so angenommen, wie es hätte sein sollen.“


Rimpar: Leikauf, Brustmann – L. Spieß (1), Kraus (4), Sauer (7/3), Schmidt (2), Schömig (2), Bötsch, Schäffer (2), Kaufmann (6), Gräsl (1), Büttner, T. Spieß, Krze.

Tarp-Wanderup: Schefer, Mahncke – Jessen (4), Blohme (4), Brüne, Desler (1), Thordarson (1), Worm (3), M. Hinrichsen, Dibbert (1), F. Hinrichsen, Molsen (3), Blockus (2), Matthiessen.
Schiedsrichter: Dedens/Geckert (Berlin).

Zeitstrafen: 5:3. - Siebenmeter: 3:1.

Zuschauer: 700


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen