zur Navigation springen

Handball-Bundesliga : Talent mit vielen Tugenden

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die SG Flensburg-Handewitt hat Anders Zachariassen als Ersatz für Michael Knudsen verpflichtet. Der 22-jähriger Däne erhält einen Drei-Jahres-Vertrag.

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2013 | 07:03 Uhr

Die SG Flensburg-Handewitt setzt ihren Verjüngungsprozess konsequent fort. Mit dem Dänen Anders Zachariassen kommt zur neuen Saison ein weiterer Spieler der Kategorie „jung, dynamisch und sehr talentiert“ zum derzeitigen Tabellenführer der Handball-Bundesliga. Der 22-jährige Kreisläufer vom dänischen Erstligisten SønderjyskE unterschrieb einen Drei-Jahres-Vertrag und soll in die großen Fußstapfen treten, die der Weltklassespieler Michael Knudsen (wechselt zu Bjerringbro-Silkeborg) hinterlassen wird.

„Kampfstärke, Beweglichkeit, Explosivität.“ Diese Tugenden bescheinigt Ljubomir Vranjes seinem zukünftigen „Lehrling“. Nach dem intensiven Studium von elf Videos und einem Besuch des Spiels SonderjyskE gegen Spitzenreiter Kolding-Kopenhagen (27:27) vor zwei Wochen entschied sich SG-Trainer für den ehemaligen U21-Nationalspieler. „Anders ist ein junger Spieler, der viel Potenzial besitzt, aber auch noch viel lernen muss.“

Dass Zachariassen nicht von heute auf morgen einen Knudsen ersetzen kann und wird, ist allen Beteiligten bewusst. Auch, dass auf Kreisläufer Jacob Heinl mehr Verantwortung lasten wird. Dennoch glaubt SG-Manager Dierk Schmäschke an eine erfolgreiche Zeit des gebürtigen Sonderburgers bei der SG: „Es gibt in Europa nicht viele Kreisläufer in diesem Alter, die das Potenzial von Zachariassen aufweisen. Anders ist superehrgeizig und ein großer Kämpfer, und er kennt die Region und versteht gut Deutsch. Das passt schon.“

Das hofft auch der Bald-Flensburger, für den ein Kindheitstraum in Erfüllung geht. „Ich bin froh und stolz. Das ist eine große Herausforderung und ein Angebot, das ich schlichtweg nicht ausschlagen konnte“, sagt der 22-Jährige, der allerdings erst einige Bedenken hatte. „Ich muss ehrlich gestehen: Als ich mit meinem Agenten über die Zukunftspläne sprach, habe ich an einen deutschen Topclub keinen Gedanken verschwendet. Als ich dann vom Flensburger Interesse hörte, war ich mir nicht sicher, ob ich von der sportlichen Entwicklung her schon so weit bin.“ Erst nach mehreren „guten Gesprächen“ mit SG-Manager Dierk Schmäschke und Trainer Ljubomir Vranjes war Zachariassen, dem weitere Angebote aus der Bundesliga und anderen europäischen Ligen vorlagen, bereit für diesen Schritt.

Der derzeitige Neunte der Torschützenliste in Dänemarks Eliteliga (63 Tore in 13 Spielen) ist mit seinen 1,92 m Körpergröße und 95 Kilo Gewicht ein eher schmächtiger Vertreter der Kreisläufergilde. „In der Bundesliga sind die Spieler am Kreis um einiges größer als ich. Ich muss einige Kilos zulegen, ohne aber meine Explosivität und Schnelligkeit zu verlieren“, meint der Däne, der – ungewöhnlich für einen Kreisläufer – viele seiner Tore per Tempogegenstoß erzielt. „Ich habe andere Stärken in meinem Spiel als nur Sperren zu setzen.“

Dieser Punkt war auch seinem zukünftigen Trainer sehr wichtig. „Anders ist ein anderer Spielertyp als Jacob Heinl. Das brauchen wir.“ Nicht nur im Angriff, sondern auch in der Abwehr soll der junge Däne nach einer gewissen Reifezeit zu einer tragenden Säule des SG-Spiels werden. „Das Zeug dazu hat er“, glaubt Schmäschke, „und er hat in Sachen Spielerentwicklung in Ljubo einen der besten Lehrmeister überhaupt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen