zur Navigation springen

Nord-Frauen erwarten die TSG Wismar : Sportlerin des Jahres ist zurück

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Es läuft noch nicht rund bei den Drittliga-Handballerinnen des TSV Nord Harrislee 2017 – aus zwei Spielen gab es nur einen Punkt. Gelingt im Heimspiel gegen Wismar am Sonnabend um 17 Uhr die Wende?

Die Handballerinnen des TSV Nord Harrislee sind noch nicht so richtig im Jahr 2017 angekommen. Die Mannschaft von „Shorty“ Linde, die nach der Hinrunde mit 19:5 Punkten auf Platz zwei der 3. Liga stand, holte aus den Gastspielen beim SV Henstedt-Ulzburg (20:26) und TSV Travemünde (23:23) gerade einmal einen Zähler und fiel auf Rang vier zurück. „Es ist egal, gegen welche Mannschaft wir spielen. Wir müssen geschlossen auftreten, endlich unseren Rhythmus und zurück in die Spur finden“, mahnt Linde. Am Sonnabend (17 Uhr) kommt die TSG Wismar in die Holmberghalle.

Kampf und Leidenschaft sind gefragt. „Wir müssen uns auf der Platte gegenseitig pushen und mit dieser Energie dann richtig Dampf machen“, fordert Linde. Daran wurde im Training gearbeitet. „Wir haben in letzter Zeit mehr mit uns zu tun gehabt und einige Umstellungen vorgenommen. Nun haben wir den Schulterschluss vollzogen und ich wünsche mir, dass meine Mannschaft im Spiel jetzt Präsenz zeigt“, sagt er.

Trainer und Mannschaft freuen sich über die Rückkehr von Lotta Woch. Die Rückraumspielerin, frisch gebackene Sportlerin des Jahres in Flensburg, ist von ihrer mehrmonatigen Weltreise zurück. „Lotta ist wieder da, das ist richtig schön. Aber ich werde sie behutsam aufbauen. Denn sie war viele Monate nicht im Trainings- und Spielbetrieb. Auch wenn sie wieder im Kader ist, darf sie sich nicht gleich verletzen“, mahnt Linde zur Zurückhaltung.

„Als sie Anfang der Woche wieder in die Halle kam, ging die Sonne auf. Alle haben sich gefreut, dass sie wieder da ist“, so Linde über den ersten Moment, als das Rückraum-Ass mit ihrer Sporttasche die Holmberghalle betrat. Der Trainer lobt die 20-Jährige in höchsten Tönen: „Sie hat es im ersten Jahr geschafft, den Weg aus der A-Jugend in die Drittliga-Mannschaft so erfolgreich zu gehen und gleich zu einer absoluten Leistungsträgerin zu werden. Aber das liegt auch an ihrer starken charakterlichen Art. Denn Lotta verfügt trotz ihres jungen Alters über eine absolute Sozialkompetenz. Sie ist leistungswillig, entwicklungsfähig, dabei aber auch kritikfähig. Es ist eine absolutes Geschenk, so eine Spielerin zu trainieren“, schwärmt der Coach.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen