zur Navigation springen

9. handewitter sommerlauf mit knapp 1000 teilnehmern : Sonnenschein und gute Laune im Läufer-Dorf

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

996 Athleten genießen die entspannte Atmosphäre beim 9. Handewitter Sommerlauf. Kreisliga-Fußballer des FC Wiesharde und die Drittliga-Handballerinnen des TSV Nord Harrislee organisierten Stände und liefen selbst mit.

Das Glück ist mit den Tüchtigen. Am Sonnabend hatten die zahlreichen Helfer beim Aufbau noch mit den Tücken der Witterung gekämpft. Platzregen schockte manchen Enthusiasten, Pfützen bildeten sich auf dem Gelände an der Wikinghalle. Am Sonntag ein kollektives Aufatmen: Petrus schenkte dem 9. Handewitter Sommerlauf viel Sonne. „Ich war schon die ganze Woche optimistisch“, strahlte Chef-Organisator Kai Hensen. „Es hat alles sehr gut geklappt, bei unserem Team saß jeder Handgriff.“

Es erwies sich als richtig, dass der Zieleinlauf wieder ins Freie verlegt wurde. Sport, Läufer-Dorf und Moderation bildeten so eine passende Einheit und machten die neunte Auflage zu einem atmosphärisch gelungenen Event. Dass die Teilnehmerzahl mit 996 Startern erstmals seit Jahren wieder unter die 1000-er Marke fiel, mag der Konkurrenz mit zahlreichen weiteren Lauf-Veranstaltungen in Schleswig-Holstein und einem nachlassenden Lauf-Boom geschuldet sein. Die Laune trübte das nicht. „Mehr, mehr, mehr – von dieser Devise haben wir Abstand genommen“, erklärte Kai Hensen. „Wir legen Wert auf Qualität, und so wird es auch sein, wenn wir am 4. September 2016 unser zehnjähriges Jubiläum feiern.“

Klein und groß – von Jahrgang 1931 bis 2013 waren alle auf den Beinen. Echte Sieger-Debütanten gab es auch: Ove Johannsen und Ninja Streich dürfen sich rühmen, die erstmals ausgetragene 2,5-Kilometer-Strecke gewonnen zu haben. Ihre Streckenrekorde wurden notiert, die einzigen bei dieser Austragung. Abo-Siegerin Karen Paysen fehlten diesmal 35 Sekunden zur eigenen Handewitter 10-Kilometer-Bestmarke, dafür distanzierte die Langenhornerin auf den letzten Metern den schnellsten Mann Jan Lietzau um vier Sekunden. Als Dritter lief Sascha Rothmann ein, dem ein Kunststück gelang: Zuvor war er bereits die fünf Kilometer gelaufen und Zweiter geworden.

Wenig verwunderlich: Die besten „Halbmarathonis“ brauchten diesmal rund vier Minuten mehr als im letzten Jahr. Hauptgrund: Die Strecke war vor Kurzem offiziell vermessen worden und fiel diesmal knapp 600 Meter länger aus. An der Reihenfolge änderte sich aber nichts: Oke Hansen vor Christoph Käfer. Rund neun Minuten später liefen Mario Augustini, Mattes Nissen und Yannick Sörensen gemeinsam ins Ziel: Die drei Fußballer des FC Wiesharde verteidigten den Staffel-Titel. Der Kreisligist hatte das Punktspiel gegen Grundhof auf den Donnerstag vorverlegt. Nicht nur um ausgeruht zu laufen, sondern auch um die Verpflegungsstation in Handewitt-Berg aufzubauen. Bei aktueller Chart-Musik verteilten die nicht mitlaufenden Kicker Bananen und Getränke an die Athleten. „Zieh, Junge, zieh!“, war die Begeisterung der Helfer jeweils dann am größten, wenn ein Teilnehmer im blau-weißen FC-Trikot den neuralgischen Punkt passierte. Auch die Drittliga-Handballerinnen des TSV Nord zählten zur Helfer-Schar und schmissen einen Getränkeausschank. Mit einer längeren Pause: Beim Fünf-Kilometer-Lauf ging das Team geschlossen an den Start, am Stand mussten Trainer und Betreuer einspringen.

Besondere Facetten boten wie immer die Wettkämpfe der Kleinsten: Wanja Heller gewann trotz Sturzes in der Zielkurve. Verfolger Emil Dietz schritt mit einem Trikot des großen FC Barcelona zur Siegerehrung, hatte aber gehörigen Respekt vor der kleinen Treppe des Show-Trucks. Angesichts dieses Gewusels konnte man auch mal den Überblick verlieren. Moderatorin Tanja Hensen bat glatt eine Viertelstunde zu früh zum Kids-Lauf. Ein Versehen, über das sich angesichts der hervorragend gelungenen Veranstaltung niemand ärgerte.

Die Sieger von Handewitt:

Halbmarathon Frauen: 1. Anne Becker (SV Enge-Sande) 1:34:49 Stunden.

Halbmarathon Männer: 1. Oke Hansen (LAV Husum) 1:22:13.

Halbmarathon Staffel: 1. FC Wiesharde 1:31:35.

10 Kilometer Frauen: 1. Karen Paysen (TSV Langenhorn) 38:10 Minuten.

10 Kilometer Männer: 1. Jan Lietzau (SV Enge-Sande) 38:14 Minuten.

5 Kilometer Frauen: 1. Zuzanna Asztemborska (Ecco Better Running Club) 20:20.

5 Kilometer Männer: 1. Stefan Schleitzer 18:15.

2,5 Kilometer Frauen: 1. Ninja Streich 12:19.

2,5 Kilometer Männer: 1. Ove Johannsen 10:49. Kidslauf (weiblich): 1. Lea Tschukitu 1:56.

Kidslauf (männlich): 1. Göran Reichelt 1:51.

Bambini-Lauf (weiblich): 1. Svea Reese 2:25.

Bambini-Lauf (männlich): 1. Wanja Heller 2:18.

Alle Ergebnisse im Internet unter: www.stgk.de/Ergebnisse

zur Startseite

von
erstellt am 09.Sep.2015 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen