zur Navigation springen

ETSV - Holstein Kiel : SHFV-Pokalfinale: Invasion der Flensburger Fans

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Über 700 Anhänger reisen mit dem ETSV Weiche zum Pokalfinale nach Kiel. Statt einer Prämie gibt es einen Zuschuss zur Abschlussfahrt.

Solch einen Aufmarsch der Fußball-Fans hat es in Flensburg noch nicht gegeben. Über 700 Karten wurden in der Geschäftsstelle des ETSV Weiche für das Pokalfinale des Schleswig-Holsteinischen Fußball-Verbandes (SHFV) abgesetzt. „Wir hätten nie damit gerechnet, dass so viele Leute mitfahren“, sagt der ETSV-Vorsitzende „Haddy“ Suhr vor dem Endspiel heute (20.30 Uhr) – live zu sehen auf shz.de – beim Drittligisten Holstein Kiel. „Das ist eine Superzahl. Wir hätten sogar noch mehr Tickets verkaufen können“, ergänzt Liga-Chef Harald Uhr. Aber da der Regionalligist die Rest-Karten am Dienstag wieder zurückgeschickt hat, mussten die Wünsche nach Kiel weiter geleitet werden.

Fünf voll besetzte Fanbusse starten heute von Flensburg aus in Richtung Holstein-Stadion. Größere Karten-Kontingente bestellten auch Weiche-Fans vom TSV Goldebek aus Nordfriesland sowie Fußball-Anhänger des FC Angeln und FC Sörup-Sterup. „Wir hatten sogar überlegt, Busse in Niebüll und Satrup starten zu lassen“, erzählt Harald Uhr, der für jeden Fan dankbar ist und das gute Verhältnis zu den drei Klubs hervorhebt. Aber dieser Service kam nicht zum Einsatz, weil nur ein geringer Teil aus Nordfriesland und dem Kreisgebiet mit dem Bus mitfahren wollte. „Die meisten Anhänger fahren privat“, so Suhr.

Der Vorsitzende des ETSV Weiche hat unter den Flensburger Anhängern eine „sehr positive Stimmung“ ausgemacht: „Alle freuen sich auf das Pokal-Endspiel.“ Die Fans haben sogar eine neue Choreografie für das Finale einstudiert. Da sollen Fahnen geschwenkt werden und rote Luftballons in den Himmel steigen. „Mehr haben sie aber nicht verraten“, erzählt Suhr.

Mit einem Bus reisen auch die Flensburger Spieler, die nicht in Kiel wohnen, und die ETSV-Funktionäre zum Finale. Punkt 12 Uhr mittags startet heute das Unternehmen Pokalsensation vom Weicher Clubheim. Trainer Daniel Jurgeleit hat ein Tageshotel organisiert. Dort wird gegessen und relaxt und auf einem Fußballplatz in der Nähe etwas trainiert. Nach dem Spiel ist noch ein weiteres gemeinsames Essen geplant, ehe es gegen Mitternacht im Bus wieder zurück nach Flensburg geht.

Soweit die offizielle Planung. Was passiert, wenn die Flensburger tatsächlich den großen Coup landen, weiß noch niemand. „Wir wurden schon von unserem Fanclub gefragt, wo wir feiern“, lächelt Harald Uhr. „Aber wir haben nichts geplant. Damit beschäftigen wir uns nicht, wir konzentrieren uns ganz auf das Spiel.“ Trotzdem glaubt der Mäzen, dass im Fall der Fälle die Post abgeht. „Das würden die Jungs schon spontan hinbekommen.“

Eine Siegprämie wurde in Flensburg nicht ausgehandelt. „Geld gibt es bei uns bei einem Sieg auch nicht“, betont Uhr. Der Liga-Geschäftsführer hat aber mit dem Mannschaftsrat besprochen, dass der Verein einen Zuschuss für die Mannschaftsfahrt nach Mallorca zum Saisonende zahlt. „Doch wenn ich nicht an die Spieler herangetreten wäre, hätten sie gar nichts gesagt“, ergänzt Harald Uhr. „Das ist das Tolle – alle sind bescheiden und Fußball verrückt.“

Spätestens am Sonntagmorgen zur unchristlichen Zeit von 6 Uhr muss alles rund um das Pokalfinale zu den Akten gelegt sein. Dann startet der ETSV Weiche zum letzten Saison-Auswärtssspiel beim BSV SW Rehden. Von Abschenken will Harald Uhr nichts wissen. „Wir wollen unser Ziel nicht aus den Augen verlieren und Platz sechs festigen. Vielleicht kommt es dann am letzten Spieltag im Heimspiel gegen Meppen zu einem Endspiel um Platz fünf,“ sagt der Flensburger Mäzen, der sich auch schon auf die neue Serie freut, „weil die Mannschaft noch stärker wird“.

So weit ist es aber noch nicht. Heute geht es für den ETSV Weiche erst einmal um den SHFV-Pokal. Und nicht nur das. Es geht auch um viel Geld. Der Sieger kann mit einem sechsstelligen Betrag kalkulieren. Beim Hallen-Masters im Januar in der Ostseehalle hat der Viertligist dem übermächtigen Rivalen aus der 3. Liga schon einmal die 5000-Euro-Siegprämie weggeschnappt. Ob es mit Hilfe der Flensburger Fan-Invasion erneut gelingt?

zur Startseite

von
erstellt am 16.Mai.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen