Handball : SG Flensburg-Handewitt haushoher Favorit in Emsdetten

Der Tabellendritte tritt heute beim Schlusslicht an. Nenadic nach seiner Meniskusoperation im Februar wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt.

Avatar_shz von
15. März 2014, 08:00 Uhr

Ljubomir Vranjes genießt diese Zeit. Zwei Wochen Ruhe, nur unterbrochen vom nicht allzu schweren Heimspiel gegen Lemgo. „Das ist unglaublich schön. Richtig trainieren und Zeit zur Erholung“, sagt der Trainer der SG Flensburg-Handewitt. Und gestern ging die SG wieder auf eine Fahrt, bei der nicht allzu viel Stress droht. Heute um 19 Uhr tritt der Tabellendritte beim Schlusslicht TV Emsdetten an.

Da müssen die Flensburger eigentlich nur acht geben, dass sie sich nicht selbst einlullen. Ein Video vom Hinspiel könnte hilfreich sein. Das wurde mit 33:26 gewonnen – nach einer mäßigen Vorstellung. „Das war nicht in Ordnung. Wir hätten ja auch was richtig Schlimmes machen können“, bekannte damals Anders Eggert. Die SG bekam aber trotz schwacher Wurfausbeute und nicht optimaler Torwartleistung die Kurve und einmal mehr den Hinweis, dass in der Bundesliga jeder gefährlich werden kann, wenn man ihn lässt.

Linkshänder Janko Bozovic und der pfiffige Linksaußen Oddur Gretarsson gehören zu den auffälligsten Akteuren des Neulings, der sich bei nur sieben Pluspunkten auf die Rückkehr in die 2. Liga einstellen muss. Dennoch verlangt Vranjes Respekt vor den Münsterländern, denn eine Entschuldigung für einen Patzer im viertletzten Auswärtsspiel der Bundesligasaison kann es in diesen entspannten Tagen nicht geben.

Im Training der vergangenen zwei Wochen gab es schärfere Kraft- und Konditionseinheiten, um sich für den Schlussspurt in drei Wettbewerben zu rüsten. „Wir haben auch ein paar neue Dinge geübt. Das geht, wenn man nicht unter Zeitdruck steht und nur taktisch für das nächste Spiel üben muss“, erläutert Vranjes. Inzwischen ist auch Drasko Nenadic nach seiner Meniskusoperation im Februar wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Der Halblinke ist mit nach Emsdetten gefahren, doch die Partie heute und auch das Heimspiel am Mittwoch gegen Gummersbach kommen noch zu früh. „Spätestens in zwei Wochen ist Nenad wieder voll dabei“, kündigt Vranjes an. Linksaußen Hampus Wanne muss wegen Rückenbeschwerden pausieren, während Steffen Weinhold diese endgültig auskuriert hat und zusammen mit dem wieder erstarkten Holger Glandorf den rechten Rückraum besetzen kann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert