Handball-Bundesliga : SG Flensburg-Handewitt: Bereit für neue Taten

Lars Kaufmann quält sich beim Kniebeugen für das Comeback, Unterstützung leistet Jim Gottfridsson.
1 von 3
Lars Kaufmann quält sich beim Kniebeugen für das Comeback, Unterstützung leistet Jim Gottfridsson.

Champions-League-Sieger startet mit 19 Spielern in die Saisonvorbereitung. Ljubomir Vranjes verfolgt neue Spielphilosophie.

Avatar_shz von
15. Juli 2014, 08:00 Uhr

Flensburg | Der Alltag hat die Champions-League-Sieger wieder. Sechs Woche nach dem Triumph von Köln begann für die Handballer der SG Flensburg-Handewitt die Vorbereitung auf die Saison danach. Mit großer Lust, neue Ziele ins Visier zu nehmen, wie Thomas Mogensen betonte. „Für mich ist der Titel Motivation. Den kann uns keiner mehr nehmen, das wird ewig dastehen“, sagte der Däne. „Diesen Moment hast du im Kopf, wenn das Training ganz hart ist und du dich fragst, warum machst du das eigentlich?“ Zum Beispiel 160 Kilo beim Kniebeugen auf die Schultern laden wie Mogensen, der damit zu den Stärksten im SG-Kader gehört.

19 Spieler hatte Trainer Ljubomir Vranjes gestern im Förde-Fitness versammelt. Nach eineinhalb Stunden war der Schwede sehr zufrieden mit den Ergebnissen einer ersten Messung der Kraftwerte: „Alle haben etwas getan im Urlaub. Es sieht gut aus.“ Auch die vier Neuzugänge Johan Jakobsson (Aalborg Handbold/Rückraum rechts), Anders Zachariassen (SönderjyskE/Kreis), Kasper Kisum (TMS Ringsted/Rückraum links) und Kevin Møller (GOG Handbold/Tor) unterstrichen ihren Ehrgeiz, in dem sie sich unter die kräftigsten „Eisenbieger“ einreihten.

Die beiden 19-Jährigen Lukas Blohme und Michael Nicolaisen haben ihre ersten Einsätze in der ersten Mannschaft der SG Flensburg-Handewitt schon hinter sich, zählen aber als neue Vertragsspieler erstmals zum offziellen Kader. Stefan Wilhelm, gerade 18 Jahre alt, ist ein ganz neues Gesicht. Der A-Jugend-Spieler, der Rückraummitte, Kreis und weitere Positionen besetzen kann, wird die gesamte Vorbereitung bestreiten und auch die Reise nach Katar zum Super-Globe-Turnier um die Klubweltmeisterschaft (7.-12. September in Doha) mitmachen.

Hoffnungsfroh blickt Lars Kaufmann seinem Comeback entgegen. Drei Knieoperationen hat der Halblinke hinter sich, sein letztes Spiel bestritt er am 1. Mai 2013. „Es sieht viel besser aus als vor einem halben Jahr. Ich freue mich, dass es wieder losgeht und hoffe, dass das Knie stabil bleibt“, sagte der 32-Jährige. Das Mannschaftstraining könne er wieder „zu 100 Prozent mitmachen, nur nicht so lange wie die anderen . Etwas Geduld muss ich noch haben“.

Ein fitter Kaufmann würde Vranjes in vielerlei Hinsicht ins Konzept passen. Drasko Nenadic hat erst ein Jahr Bundesliga hinter sich, Kasper Kisum kommt ganz frisch in die stärkste Liga der Welt. Ruf, Routine und Wurfkraft von Kaufmann würden den Flensburgern sehr helfen. Zumal Vranjes eine neue Spielphilosophie entworfen hat. „In den vergangenen Jahren lag die volle Konzentration auf dem Kollektiv und dem System. In Zukunft will ich viel mehr die individuellen Qualitäten der Spieler weiterentwickeln“, kündigte der Trainer an. Das bedeute keinen Abschied vom System-Handball, aber Vranjes will mehr Überraschungsmomente schaffen. „Es gibt Spiele, die über individuelle Aktionen entschieden werden. Das brauchen wir“, sagte der 40-Jährige. Topstars wie den Dänen Mikkel Hansen oder den Ungarn László Nagy, die dazu in der Lage sind, könne sich die SG nicht leisten, also werde er versuchen, eigene Akteure dahin zu bringen, „Dinge so wie Mikkel Hansen“ zu tun.

Vranjes Pläne sind auch dem Umstand geschuldet, dass mit Steffen Weinhold und Michael Knudsen zwei Leistungsträger gegangen sind und dadurch viel Arbeit bei den Integration der Neuen wartet. Bevor die Handballmaschine auch mit Jakobsson und Zachariassen richtig rund läuft, wird einige Zeit vergehen. Umso froher ist der Trainer, dass diesmal anders als in früheren Jahren weder Verletzungen noch Nationalmannschaftsverpflichtungen den Kader zum Start in die Vorbereitung dezimieren.

Saisonvorbereitung der SG

17.-28. Juli: Trainingslager in Schweden
18./19. Juli: Beachhandball-Turnier in Ahus
20. Juli: Testspiel in Kristianstad
21. Juli: Testspiel inYstad

25. Juli: Testspiel in Alingsas
1. August: Testspiel gegen Mors-Thy (Ort steht noch nicht fest)
2. August: Testspiel gegen Sonderjyske in Sonderborg (16 Uhr)
4. August: Öffentliches Training für die Fanclubs (16.30 Uhr, Duburghalle)
6. August: Autogrammstunde bei CJ Schmidt in Husum (14.30 – 15.30 Uhr), Testspiel gegen GOG in Bredstedt (18.30 Uhr)
8.-10. August: Erima-Cup in Bremen
15. August: Jacob Cement Cup gegen Aalborg Handball (19 Uhr, Flens-Arena)

23. August: Bundesliga-Auftakt mit Heimspiel gegen Friesenheim (19 Uhr, Campushalle)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen