zur Navigation springen

Handball-Bundesliga in Flensburg : SG feiert Heimsieg gegen Lübbecke

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die SG kehrt in die Erfolgsspur zurück - und besiegt den TuS N-Lübbecke mit 31:20. Die Flensburger waren von Anfang an gut aufgelegt.

Nach zwei Niederlagen in der Handball-Bundesliga ist die SG Flensburg-Handewitt im Heimspiel gegen den TuS N-Lübbecke mit einem 31:20 (15:9)-Sieg wieder in die Erfolgspur zurückgekehrt.

Torhüter Mattias Andersson, der am Sonntag in Hannover schmerzlich vermisst worden war, hatte seinen Infekt auskuriert und legte mit seinen Paraden hinter einer starken Abwehr den Grundstein für eine schon zur Halbzeit beruhigende Führung. Die SG zeigte sich von Beginn an gut aufgelegt und lag nach einer Viertelstunde mit 8:3 vorn. Kurzzeitig gewannen dann die Nettelstedter die Oberhand, als TuS-Trainer Dirk Beuchler seine Deckung auf eine 5:1-Formation umgestellt hatte. Da geriet der Flensburger Angriff ins Stocken. Zudem zeigte sich Lasse Svan nicht so treffsicher wie zuletzt und Holger Glandorf war das Handicap durch seine Leistenbeschwerden anzumerken. Nachdem der Vorsprung auf 9:7 geschrumpft war, fingen sich die Gastgeber aber wieder und zogen bis zur Pause mit sechs Toren davon. Gefeiert wurde in der Flens-Arena der erste Auftritt von Neuzugang Goran Bogunovic , der 15 Sekunden nach seiner Einwechselung in der 28. Minute seinen ersten Treffer erzielte.

Auch in der zweiten Hälfte geriet der Vorsprung der Flensburger nicht mehr ernsthaft in Gefahr – im Gegenteil. Dank einer weiterhin konzentrierten Leistung und entschlossenen Konterspiels setzte sich die SG bis zur 50. Minute auf 27:15 ab – Nettelstedt hatte nichts mehr entgegenzusetzen.

SG Flensburg-Handewitt: Andersson, Rasmussen (bei zwei 7m)– Karlsson, Eggert (6/3), Glandorf (1), Mogensen (3), Svan (3), Weinhold (5), Wanne (3), Heinl (2), Gottfridsson (3), Radiovejvic (2), Knudsen (2), Bogunovic (1).

TuS N-Lübbecke: Blazicko, Semisch – Gustafsson, Löke (1), Vukovic (2),Wilke (5/3), Langhans (2), Tauabo, Pajovic (1), Niewrzawa (1) , Schubert (6/3), Schöngarth (2), Remer.

Schiedsrichter: Harms/Mahlich (Magdeburg/Stendal). - Zeitstrafen: 4:4. – 7m: 5:7. - Zuschauer: 5500.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Feb.2014 | 20:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert