zur Navigation springen

29:16 gegen den MTV Altlandsberg : Selbstbewusst ins Spitzenspiel

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Handballerinnen des TSV Nord Harrislee haben ihre Tabellenführung in der 3. Liga mit dem 29:16 (14:6) gegen den MTV Altlandsberg souverän verteidigt. Am Dienstag geht’s zum Topspiel beim Buxtehuder SV II.

„Ich freue mich, dass meine Mannschaft sich so einbringt. Sie gibt Gas und hat im Spiel Spaß. Und wenn das so ist, dann habe ich auch Spaß“, strahlte Trainer „Shorty“ Linde.

Nur in der ersten Viertelstunde der jeweiligen Halbzeiten mussten sich die Nordfrauen und die Zuschauer in Geduld üben, da die Gäste mit einer starken Deckung dagegen hielten. So war die 3:2 Führung des anfangs leidenschaftlichen MTV (9. Minute) auch nicht unverdient. Dann jedoch hatten sich die Gastgeberinnen auf die körperbetonte Abwehr des Gegners eingestellt und agierten im Angriff mit der nötigen Geduld. Sieben Tore in Folge erzielten die Nordfrauen und ließen, gestützt auf ihre eigene starke Deckungsarbeit und die stark haltende Lea Tiedemann zwischen den Pfosten, knapp 13 Minuten lang keinen Gegentreffer zu.

Nach dem 9:3 (21.) fiel dann auf beiden Seiten Tor um Tor. Drei Minuten vor dem Pausenpfiff nahm Linde beim Spielstand von 11:6 die erste seiner insgesamt zwei entscheidenden Auszeiten. Nachdem Merle Carstensen das 12:6 erzielte, krönte Lea Tiedemann ihre überragende Leistung. Mit einem direkten Wurf ins Altlandsberger Netz trug sich die Torhüterin beim 13:6 selbst in die Torschützenliste ein.

Lotta Woch markierte den 14:6-Halbzeitstand. Nach dem Wechsel zog er TSV zunächst auf 18:9 davon (37.), lief sich danach aber immer wieder in der Deckung der Gäste fest. Diese hatten mit Manon Vernay ebenfalls eine überragende Torfrau, die mit zahlreichen Paraden Schlimmeres für ihr Team verhinderte. Beim 18:12 (43.) hatte Linde genug gesehen und nahm seine zweite Auszeit – wieder wirkte sie sich positiv aus. Die Harrisleer Deckung war beweglich und rackerte unermüdlich. Dahinter vernagelten Tiedemann und später auch Johanna Tüx ihren Kasten förmlich. Mehr als elf Minuten lang gelang den Gästen kein Treffer und in dieser Zeit hatten die Nordfrauen erneut sieben Tore in Folge erzielt. So verbreitete die Anzeigentafel der Holmberghalle beim 25:12 ein erstes Weihnachtsgefühl und zur Schlusssirene hatte sich der TSV Nord Harrislee mit einem 29:16-Erfolg und der erfolgreich verteidigten Tabellenführung beschenkt.

> Keine Atempause – bereits am Dienstag (15 Uhr) steigt das Topspiel beim punktgleichen Tabellenzweiten Buxtehuder SV II. „Buxtehude hat einen Bundesliga erfahrenen Kader mit 24 Spielerinnen. Man weiß nie, wer aufläuft. Sie haben Profibedingungen. Wir müssen im Angriff mit viel Geduld spielen und ein gutes Rückzugsverhalten in die Abwehr zeigen“, sagt Linde.

TSV Nord Harrislee: Tüx, Tiedemann (1) – Fischer (1), Natusch (1), Lundelius (1), Woch (5/1), Fries (3), Carstensen (4), Lache (4/4), Lauf, Clausen (2), Jensen (3/1), Jakusch (3), Volquardsen (1).

MTV 1860 Altlandsberg: Silva Alfonso, Garcia Canabate, Vernay – Wüstner, Stehlik, Höbbel (1), Bayram, Dähne (5), Steffen, Miniers (1), Rupp (1), Mattisseck (2), Trzczak (5/1), Mudri (1).

Schiedsrichter: Kieslich/Renner (Rostock).

Zuschauer: 165.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen