zur Navigation springen

32. Flensburger Adventlauf mit mehr als 650 Teilnehmern : Schnelle Seniorin sorgt für Rekord

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Flensburger Adventlauf blieb auch bei seiner 32. Auflage seinem Charakter treu und gestaltete sich als großes sportliches Familienfest. Mehr als 650 Teilnehmer waren zwischen Mürwiker Stadion und Wasserturm im Volkspark auf den Beinen.

Während es den einen eher um das gemeinsame Sporterlebnis ging, drückten andere bewusst aufs Tempo und probierten aus, was die Beine zum Jahresende noch hergeben.

Seit dem ersten Adventlauf im Jahr 1985 stellen die Veranstalter vom 1. Flensburger Lauftreff den Breitensport in den Mittelpunkt und versuchen, am dritten Advent auch Läuferkreise zu motivieren, die ansonsten eher selten bei Wettkämpfen anzufinden sind. Dies gelang dem FLT-Organisationsteam um Sportwart Wolfgang Köpp auch bei der 32. Auflage. Neben den Laufvereinen aus der Region hatten Schulen und Firmen aus Flensburg und Umgebung große Teams auf die Beine gestellt, um im Volkspark Präsenz zu zeigen.

Den von der Schmiede der „Bagaluten am Amboss“ gestifteten Sonderpokal für die größte Familie erhielt wie bereits in den Vorjahren die dänische Läuferfamilie Joensen, die dieses Mal sogar eine Sportlerin aus der Urgroßelterngeneration an den Start brachte und damit einen Rekord knackte. Die auf der 1,9 km langen Strecke aktive Rota Bünger war mit 93 Jahren die älteste Teilnehmerin der Adventlauf-Historie. „Das gab es nach unserer Statistik bisher noch nie“, staunten auch Peter Reichardt und Andreas Bundels aus dem FLT-Vorstand.

Schnellste Frau des Tages im gut besetzten Hauptlauf über 9,3 Kilometer war die für den PSV Grün-Weiß Kassel startende Sandra Morchner, die in 37:41 Minuten vor den Lokalmatadorinnen Marit Lorenzen (1. Flensburger Lauftreff/43:22) und Gunda Nielsen (LG Flensburg/43:51) gewann. Bei den Männern siegte Jan Svensson von den TriAs Flensburg in 32:50 Minuten vor dem Spanier David Gonzáles Montes (33:43) und dem schnellen Jugendläufer Debesom Tesfamariam aus Hollingstedt (34:43).

Der Hauptlauf erlebte damit erneut einen neuen Gewinner. Für die Jahre von 2004 bis 2011 steht in dieser Siegerliste des Flensburger Laufklassikers stets der gleiche Name: Acht Mal in Folge hatte Torben Detlefsen den Hauptlauf gewonnen und ist damit Rekordsieger. Nach mehr als dreijähriger Wettkampfpause auf Grund anhaltender Verletzungsprobleme meldete sich der 39-Jährige vom Borener SV nun zurück und zeigte, dass er trotz deutlich reduzierter Trainingsumfänge immer noch schnell unterwegs sein kann.

Zum Wiedereinstieg begnügte sich Detlefsen mit dem 5,4 Kilometer langen Tannenbaumlauf, den er in 20:27 Minuten prompt gewann. „Es fühlte sich richtig gut an, wieder dabei zu sein. Ich habe noch nicht viel Tempo trainiert und baue erst langsam wieder etwas Form auf“, erklärte der Langstreckenläufer, der hofft, wieder häufiger bei den Läufen in der Region mitmischen zu können. Hinter Detlefsen erkämpften der Hamburger Ilja Erdmann (21:41) und der 15-jährige Hollingstedter Huluf Mehari (21:49) die weiteren Podiumsplätze. Die Frauenkonkurrenz gewann Nathalie Fritzke von der LG Flensburg in 24:27 Minuten vor Caroline Eckert (TSV Glücksburg 09/25:27) und der Finnin Sonja Mellberg (Vaasan Suunnistjat/26:07).

Beim 1,9 km langen Ruprechtlauf bestimmten die Talente das sportliche Geschehen. Benedicte Pastorff vom TSV Glücksburg 09 gewann in 8:38 Minuten klar vor Svea Woito (Borener SV/9:32) und Anna Rieck-Blankenburg (PSV/AVS Flensburg/10:22). Die männliche Konkurrenz entschied Milan Arnhold vom LK Weiche für sich, der in 8:48 Minuten im Familienduell gegen Jan-Ole Arnhold (TSB Flensburg/8:52) die Nase vorn behielt. Dritter wurde der Däne Lasse Nagel in 9:09 Minuten.

Wie in den Vorjahren nutzten die Veranstalter vom 1. Flensburger Lauftreff den Adventlauf auch, um Geld zu sammeln. Durch den Spendenanteil am Startgeld und die beim Lauf aufgestellte Spendenbox kam ein Betrag von mehr als 800 Euro für das Katharinen-Hospiz zusammen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen