Fussball : Schmucke Tribüne in Weiche

Sitzkomfort im Manfred-Werner-Stadion: Die Tribüne ist  32 Meter lang, knapp acht Meter breit  und hat eine Kapazität von 512 nummerierten Plätzen.
Sitzkomfort im Manfred-Werner-Stadion: Die Tribüne ist 32 Meter lang, knapp acht Meter breit und hat eine Kapazität von 512 nummerierten Plätzen.

Testspiel gegen HSV: Ob die Stahlkonstruktion nach den Ferien stehen bleibt, ist noch unklar. Regionalligist gewinnt ersten Test mit 10:1.

shz.de von
27. Juni 2014, 08:00 Uhr

Der Anfang ist gemacht. Am Donnerstag wurde die Sitztribüne im Manfred-Werner-Stadion für das Freundschaftsspiel gegen den Hamburger SV am Sonnabend (16 Uhr) fertig gestellt. 32 Meter lang, knapp acht Meter breit und mit einem Fassungsvermögen für 512 Zuschauer. Noch sieht es auf dem Hauptplatz des Fußball-Regionalligisten ETSV Weiche nicht so aus, wie es sich Mäzen Harald Uhr in seiner Vision 2016 vorgestellt hat, aber Vorsitzender „Haddy“ Suhr ist begeistert: „Unglaublich, was sich hier in den letzten Jahren entwickelt hat.“ Doch auch die Arbeit in der Geschäftsstelle ist nicht mehr mit der eines kleinen Stadtvereins zu vergleichen. „Das ist schon ein Fulltime-Job.“

Bis zum Ende der Sommerferien bleibt die schmucke Tribüne stehen. Was in zwei Monaten passiert, steht noch in den Sternen. Vielleicht werde das Stahlgerüst dann auf den Grünstreifen hinter die Tartanbahn verschoben, damit die Laufbahn von der Schule genutzt werden könne, sagt Suhr. „Aber da muss die Stadt Flensburg noch zustimmen.“ Sollte die Tribüne stehen bleiben, müsste sie jedoch noch überdacht werden. „Sonst macht das ganze keinen Sinn.“

Trainieren wird der Fußball-Regionalligist nur in dieser Woche auf dem B-Platz in Weiche. „Durch die hohe Belastung ist der Rasen in einem schlechten Zustand“, erklärt „Haddy“ Suhr. So weichen die Flensburger nach Gravenstein in Dänemark sowie nach Lindewitt aus, wo sie sogar auf dem A-Platz trainieren dürfen. Trainer Daniel Jurgeleit will in den vier Wochen Vorbereitung so viele Testspiele wie möglich austragen, damit die Mannschaft Spielpraxis sammelt. Bereits am Mittwochabend stand beim 1. FC Schinkel die erste Partie auf dem Programm. Jurgeleit hatte mit dem Kreisligisten aus Rendsburg-Eckernförde extra einen leichten Gegner zum Einspielen für das Highlight gegen den HSV ausgesucht. 10:1 (4:0) stand es nach 90 Minuten. Neben Torjäger Tim Wulff (5 Tore) erzielten Jonas Walter (2), 08-Neuzugang Lukas Linhardt (2) und Ilidio Pastor Santos (1) die Treffer.

Gestern am deutschen WM-Tag gegen die USA war trainingsfrei. „Es bringt ja nichts, wenn wir vor dem HSV-Spiel viermal hart trainieren“, so Jurgeleit. „Dann sind die Spieler am fünften Tag gegen Hamburg kaputt.“ In der nächsten Woche, wenn alle aus dem Urlaub zurück sind, geht es richtig los. Zwar glaubt der ETSV-Trainer, dass das Spiel gegen den Bundesligisten, der sich im Trainingslager in Flensburg und Glücksburg auf die Saison vorbereitet, zu früh kommt, aber den Zeitpunkt könne man sich nicht aussuchen. „Wir müssen froh sein, hier in Flensburg gegen so eine Mannschaft spielen zu können.“ Aber schon in den beiden Vorjahren mussten sich die Flensburger früh in der Vorbereitung bewähren. Obwohl sie auch da noch nicht in Topform waren, zeigten sie gegen die Erstligisten VfL Wolfsburg (0:2) und Hannover 96 (0:4) große Gegenwehr.

Die Zuschauer in der Fördestadt können sich auf einen motivierten Erstligisten freuen. Die Fußball-Profis wollen sich bei Trainer Mirko Slomka für einen Stammplatz empfehlen. Gestern stieß auch Rafael van der Vaart zur Mannschaft. Der HSV zieht im Norden. Das zeigte schon das öffentliche Training in der Marineschule Mürwik, das heute um 16 Uhr zum letzten Mal stattfindet. Bislang sind 1800 Karten für den Test verkauft, Weiche rechnet am Sonnabend mit 2500 bis 3000 Besuchern.

Ein zweites Fußball-Highlight in der Fördestadt zeichnet sich schon ab. Sollte Weiche im Achtelfinale des Landespokals (19./20. Juli) beim SH-Ligisten TSV Schilksee gewinnen, wartet wahrscheinlich Holstein Kiel im Viertelfinale. Dann würde es in Flensburg zur Final-Revanche kommen. Im Mai hatte der ETSV beim Drittligisten nach einem Elfmeter-Krimi mit 14:15 verloren.

Den Urlaub haben die Flensburger Spieler gut überstanden. Zwar verteilte Jurgeleit keine Hausaufgaben. „Aber wir hatten die Vorgabe, unser Kampfgewicht zu halten“, erzählt Abwehrspieler Christian Jürgensen. Übergewicht ist nicht erwünscht, das wird überprüft. Vor und nach dem Urlaub wird jeder Spieler gewogen.

> Tickets für das HSV-Spiel: In allen sh:z-Kundencentern und der Geschäftsstelle des ETSV Weiche (Bredstedter Straße, 0461-92330). Tribünen-Sitzplatz 23 Euro, Stehplatz Erwachsene 12 Euro (Vorverkauf), 14 Euro (Tageskasse). Kinder und Jugendliche 7 bzw. 9 Euro.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen