zur Navigation springen

Fussball : Schachzug des Trainers

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Schleswig-Holstein-Liga: Schneller Rinor Kuci führt Flensburg 08 zum 3:1-Heimerfolg gegen Hartenholm.

Die Fußballer von Flensburg 08 haben einen ganz entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Schleswig-Holstein-Liga getan. Nach der 0:5-Klatsche am Donnerstagabend beim Heider SV gewann die Mannschaft von Trainer Frank Papenberg ihr Heimspiel am Ostermontag gegen den TuS Hartenholm mit 3:1 (1:0). Dabei waren vor allem die Anfangs- und Schlussphase der temporeichen Partie spektakulär.

08 schien schon nach fünf Minuten auf die Siegerstraße einzubiegen. Lukas Linhardt setzte sich auf der rechten Außenbahn durch. Seinen Pass ins Zentrum wollte TuS-Verteidiger Malte Delfs vor Mergim Kuci klären. Doch der Ball rutschte ihm über den Spann und von dort zum 1:0 für 08 ins eigene Tor. In der 24. Minute hatten die Fördestädter die große Chance zum 2:0. Nach einem gefährlichen Rückpass verloren Hartenholm den Ball und Rinor Kuci kam zum Schuss. Doch er zielte genau auf TuS-Schlussmann Felix Rathjen. Kurz vor der Halbzeit hatten beide Teams dann noch Möglichkeiten. Zunächst touchierte ein Schuss von Mergim Kuci das Außennetz (39.), zwei Minuten später setzte TuS-Kapitän Martin Getz seinen Schuss knapp am langen Pfosten vorbei. In der Schlussminute der ersten Halbzeit traf Christian Jaacks per Kopf zum vermeintlichen Gäste-Ausgleich, doch Referee Vlatcheslav Paltchikov versagte dem Treffer die Anerkennung, da Jaacks 08-Keeper Lamps im Fünf-Meter-Raum angegangen haben soll.

Nach dem Wechsel hatten die Gastgeber dann wieder die Chance zu erhöhen. Doch Mergim Kuci scheiterte nach schöner Vorarbeit seines Bruders Rinor am glänzend reagierenden Rathjen. Vier Minuten später teilte dann Rinor das Schicksal seines jüngeren Bruders und fand ebenfalls in Rathjen seinen Meister. Doch nach und nach kamen die Gäste besser ins Spiel. Der eingewechselte Lennart Holfert (77.) traf per Kopfball nur den Pfosten. Drei Minuten später gab es dann aber einen Foulelfmeter für die Gäste. Die 08-Abwehr hatte Kapitän Genz gelegt. Christian Jaacks traf mit einem strammen Schuss zum 1:1 (81.).

Doch während die Gäste in der Freude über den Ausgleich noch unkonzentriert waren, stach der Schachzug von 08-Coach Frank Papenberg. Er hatte für den glücklosen und ausgewechselten Mergim Kuci dessen älteren Bruder Rinor in die Spitze beordert. Ihab Hathat setzte mit einem Pass in die Nahtstelle den schnellen Angreifer in Szene, der den Ball zum 2:1 (81.) ins lange Eck schoss. Danach waren die Gäste geschockt. 08 holte zum endgültigen K.o. aus. Hathat bediente erneut Rinor Kuci, der umspielte noch TuS-Keeper Rathjen und schob den Ball zum 3:1 (84.) ins Tor.

„Ich habe einfach meinen schnellsten Spieler auf dem Feld nach vorne beordert, da Hartenholm nach dem Ausgleich unbedingt selbst das 2:1 wollte. Man muss mit so einer Maßnahme natürlich auch Glück haben, heute ist es aufgegangen. Wir haben am Ende zwar glücklich, aber aufgrund der Mehrzahl an Torchancen verdient gewonnen“, freute sich 08-Trainer Frank Papenberg.

Flensburg 08: Lamps - Carstensen, Jannsen, Robin Schmidt, Hassanoglou - Lohner, Hathat (88. Eckert), Woitschätzke, Rinor Kuci, Linhardt (21. Yilderim) -Mergim Kuci.
TuS Hartenholm: Rathjen - Johannsson, Delfs (69. Jäger), Bruhn, Kaeselau - Möller (63. Holz), Genz, Jürgensen, Jaacks - Ollenschläger (75. Holfert), Liebert.

Schiedsrichter: Vlatcheslav Paltchikov (Eintracht Groß Grönau).
Zuschauer: 130.
Tore: 1:0 Delfs (5., Eigentor), 1:1 Jaacks (81., FE); 2:1 Rinor Kuci (81.), 3:1 Rinor Kuci (84.).

Beste Spieler: Lamps, Hassanoglu, Hathat, R. Kuci / Rathjen, Jaacks.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen