zur Navigation springen

Fussball : Reizvolle Duelle im Halbfinale

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Kreispokal: TSB Flensburg empfängt heute im Stadtderby den VfB Nordmark. Satrup fordert Flensburg 08.

Heute finden die beiden Halbfinalspiele um den Kreispokal des Kreisfußballverbandes Schleswig-Flensburg statt. Dabei empfängt Kreisliga-Meister TSB Flensburg den Verbandsliga-Fünften VfB Nordmark Flensburg. TSV Nordmark Satrup ist Gastgeber gegen den klassenhöheren Schleswig-Holstein-Ligisten Flensburg 08. Beide Begegnungen werden heute um 18.30 Uhr angepfiffen.

Der TSB wurde in dieser Saison den Erwartungen gerecht, sicherte sich ungeschlagen den Kreisliga-Titel und steigt in die Verbandsliga auf. Die mit zahlreichen SH-Liga- bzw. Verbandsliga-Spielern gespickte Mannschaft vom Trainer-Duo Press/Lüthje wurden in der Punktrunde selten richtig gefordert. Das wird sicherlich heute im Pokal-Semifinale gegen VfB Nordmark anders. „Gerade in den letzten Spielen hat der VfB überzeugt und seinen Weg gefunden. Deshalb ist er für mich klarer Favorit“, sagt TSB-Co-Trainer Ingo Lüthje. Rüdiger Boysen ist da anderer Meinung: „Der TSB ist sehr gut besetzt und hat die Kreisliga dominiert. Ich sehe uns nicht in der Favoritenrolle. Es wird wohl ein hart umkämpftes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften“, glaubt der VfB-Trainer. Personell gibt es beim TSB keine Probleme. Lüthje: „Bis auf Torhüter Stephan Kloppenburg, der beruflich verhindert ist, steht unser gesamter Kader zur Verfügung.“ Beim VfB ist die Personallage etwas angespannter. Definitiv werden Nico Schrum (Leistenzerrung) und Dennis Weber (berufliche Gründe) fehlen. Der Einsatz von Benjamin Hillers (Prüfungsvorbereitung) ist fraglich. Hinsichtlich des Spielausgangs zeigt sich Boysen salomonisch: „Das ist ein Fifty-Fifty-Spiel. Die besseren Nerven werden entscheiden.“ Lüthje erwartet, „dass das Spielerische im Vordergrund stehen wird, da zwei technisch gute Mannschaften aufeinander treffen“.

Unterschiedlicher könnten die Gemütslagen vor dem Halbfinale zwischen Satrup und 08 nicht sein. Der Verbandsligist bezwang die 08-Reserve mit 8:1, während sich die Blau-Gelben immer noch fragen dürften, wie es zu der 0:1-Heimniederlage gegen TuRa Meldorf kommen konnte. Aber 08-Coach Frank Papenberg hat das Spiel schon abgehakt: „Wir waren einfach schlecht. Jetzt dürfen wir natürlich Satrup nicht unterschätzen. ‚Max‘ Jacobsen ist ein Trainerfuchs und wird sicherlich mit einer Defensivtaktik aufwarten.“ Zudem hat Papenberg Respekt vor dem Satruper Stürmer-Trio mit Ken Dikun, Sven Beck und Tobias Timm. Für TSV-Coach Jacobsen steht hingegen fest: „Die Nullachter sind eindeutig Favorit. Sie haben bisher eine überraschend gute Saison gespielt. Zudem verfügen sie über sehr gute Individualisten.“ Dabei spricht er vor allem Nicholas Holtze an, „der im Mittelfeld glänzend die Fäden zieht“. Ob Holtze jedoch tatsächlich spielen wird, ist fraglich, da er möglicherweise aus schulischen Gründen verhindert ist. Bei Satrup fehlen Dominic Möller und Yanic Joenst.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen