zur Navigation springen

Regionalliga: Fernduell um den sechsten Tabellenplatz

vom

shz.de von
erstellt am 25.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Flensburg | Vor dem letzten Saison-Spieltag steht der ETSV Weiche auf Tabellenplatz sieben der Fußball-Regionalliga. Es kann noch einen Rang nach oben oder einen nach unten gehen. Für Co-Trainer Marc Peetz gibt es vor dem heutigen Spiel beim Goslarer SC (14 Uhr) aber keinen Zweifel: "Platz sechs klingt viel besser als Platz sieben." Es wird ein Fernduell mit dem VfR Neumünster, der einen Punkt besser steht. "Sollte der VfR stolpern, wäre es ärgerlich, wenn wir nur 60 oder 70 Prozent zeigen und die Chance nicht beim Schopfe packen", erklärt Peetz. "Platz sechs wäre das i-Tüpfelchen auf eine starke Saison." Die Konstellation: Neumünster tritt beim FC St. Pauli II an, der eine starke Rückrunde gespielt hat. Der VfR selbst hat auswärts noch keine Bäume ausgerissen. Anders der ETSV. Das Team von Trainer Daniel Jurgeleit, das zur Saison-Abschlussfahrt schon am Donnerstag in den Harz gereist ist, hat seit zwölf Begegnungen auf des Gegners Platz nicht verloren. "Es wäre schön, wenn wir mit 13 auswärts ungeschlagenen Spielen in die neue Serie gehen könnten", meint Peetz. Aber er weiß: "Der letzte Spieltag ist immer eine Wundertüte." Die Frage ist auch, wie ernst nimmt Goslar, das am Pfingstmontag mit einem 4:2-Heimsieg über BV Cloppenburg den Klassenerhalt perfekt gemacht hat, die Partie? Peetz rechnet nicht mit einem leichten Spiel. "Die wollen sich vor eigenem Publikum mit einem Sieg verabschieden." Sollten die Flensburger verlieren, könnten sie noch von Rehden (bei einem Heimsieg gegen Cloppenburg) überholt werden. Um das zu verhindern, will Weiche noch einmal die letzten Reserven mobilisieren. Nach den anstrengenden letzten Monaten war diese Woche weniger stressig. Gestern gab es ein Abschlusstraining in Goslar. Nach der Partie wird gefeiert und Champions League geschaut, bevor die Saison mit der Rückfahrt am Sonntag ausklingt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen