zur Navigation springen

Heimsieg im Duell der SH-Liga-Aufsteiger : Perfekter Start für hungrige Hüruper

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Einen Einstand nach Maß feierten die Handballer der zweiten Mannschaft des TSV Hürup in der Schleswig-Holstein-Liga. Das Derby der Aufsteiger gewann die Mannschaft um Trainer Dennes Stapelfeldt gegen die HSG Ohrstedt-Ostenfeld (SZOWW) mit 31:27 (17:11).

Die Angeliter waren wie entfesselt gestartet und hatten nach 16 Minuten mit 11:3 geführt. „Die Einstellung stimmte und aus der guten Deckung ging es schnell nach vorne“, lobte Stapelfeldt. Aber auch aus dem stehenden Angriff hatte Hürup das Spiel im Griff. Flemming Stapelfeldt führte klug Regie und setzte seine Nebenleute gut ein. Zur Pause führten die Hausherren deutlich.

Nach Wiederbeginn nahmen die Nordfriesen Flemming Stapelfeldt in kurze Deckung, das verunsicherte die Hausherren sichtlich. Zudem steigerte sich Malte Jensen im Gästetor und motivierte sein Team zu einer Aufholjagd. Ohrstedt-Ostenfeld kam heran (25:24 nach 51 Minuten), dann verletzte sich Jensen jedoch schwer. Der Keeper riss sich die Achillessehne. Der Ausgleich wollte aber nicht mehr fallen und Hürup erzielte wichtige Treffer zum 29:25 (57.) „Wir haben uns zum Glück noch gefangen und unterm Strich verdient gewonnen“, war Stapelfeldt froh über den Auftaktsieg in der neuen Liga.

Der Gäste-Trainer pflichtete ihm bei. „Wenn du in Hürup gewinnen willst, musst du länger als eine gute Viertelstunde gut sein“, sagte Ralf Heckel. „Die Hüruper Reserve war hungrig und bissig und unsere Niederlage völlig verdient. Da gibt es keine zwei Meinungen.“

TSV Hürup: Jessen, Petersen – Stapelfeldt (6/1), Hehn (4), Cordes, Boldt (8), Lutter, Brogmus (3), Schmidt (1), Stehen (3), Jordt, Carstensen (5), Schiewer, Nissen (1).

HSG SZ OWW: Niedermayer, Jensen – Clausen, Lorenzen (1), Moos (2/1), Roloff (4), M. Schulte Südhoff (1), Sokoll (2), Jakubowski (1), Ketelsen, Hollmer (4), Schnettler (4), L. Schulte Südhoff (4), Andresen (4). Zeitstrafen: 5:2. Siebenmeter: 2/1:1/1. Zuschauer: 85.

Mit dem Ziel Klassenerhalt war der TSV Hürup II in der vergangenen Saison in die Landesliga gestartet. „Wir wussten nicht genau, wo wir stehen und wie lange die Mannschaft braucht, um sich zu finden“, so der Trainer. Am Saisonende wusste er es. „Es lief super“, erinnert sich Stapelfeldt – der Aufstieg wurde mit Überraschung und Freude registriert. Das Ziel lautet Klassenerhalt. „Wir haben fünf Neue aus der eigenen A-Jugend und wollen als Mannschaft das Abenteuer angehen“, weiß der 51-jährige ehemalige Bundesligaspieler um die Schwierigkeit der Mission.

Vor allem die zahlreichen Derbys reizen Trainer und Team. Bei seinem Team gilt das Motto „Der Star ist die Mannschaft“. „Was uns stark gemacht hat waren Zusammenhalt und Siegeswille. Ich musste nie motivieren, alle hatten immer Bock“, freut sich Stapelfeldt. Der Trainer weiß auch, dass es in die andere Richtung gehen kann: „Spannend wird es, wenn wir eventuell mal zwei, drei Niederlagen in Folge verkraften müssen. Das kennt die Mannschaft noch nicht, aber das muss sie lernen.“

TSV Hürup II 2017/18:

Tor: Aron Jessen, Hannes Petersen. Feld: Malte Boldt, Jacob Brogmus, Lasse Brogmus, Malte Carstensen, Tom Cordes, Rasmus Großer, Daniel Marco Hack, Jan Hansen Steen, Pascal Hehn, Leon Jordt, Tjorben Lutter, Jens Marten, Kian Nissen, Ferris Oehlerking, Brian Schiewer, Malte Schmidt.

Trainer: Dennes Stapelfeldt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen